Tuesday, February 27, 2024
HomeDeutschlandDie Ukraine bestreitet die Beteiligung an der Explosion der Nord-Stream-Pipeline

Die Ukraine bestreitet die Beteiligung an der Explosion der Nord-Stream-Pipeline

Die Ukraine hat jede Beteiligung am Angriff auf die Nord-Stream-Pipelines, die gebaut wurden, um russisches Erdgas nach Deutschland zu transportieren, im September bestritten.

Das Dementi geht auf einen Bericht der New York Times zurück, der anonyme US-Geheimdienstmitarbeiter zitiert, die vermuten, dass eine pro-ukrainische Gruppe schuld sei.

Mykhailo Podolyak, ein Berater des ukrainischen Präsidenten, sagte, die Ukraine sei „absolut nicht beteiligt“.

Moskau stellte in Frage, wie die USA ohne Untersuchung Vermutungen anstellen könnten.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow nannte den Bericht eine „koordinierte Fake-News-Medienkampagne“ und sagte der staatlichen Nachrichtenagentur Ria-Novosti, dass diejenigen, die die Pipeline angegriffen hätten, „eindeutig … die Aufmerksamkeit ablenken wollen“.

Russland hat den Westen für die Explosionen verantwortlich gemacht und den UN-Sicherheitsrat aufgefordert, sie unabhängig zu untersuchen.

Deutsche Ermittler sagten am Mittwoch, sie hätten im Januar ein Schiff durchsucht, das verdächtigt wurde, den Sprengstoff transportiert zu haben, mit dem die beiden Gaspipelines sabotiert wurden. Es gebe zu diesem Zeitpunkt keine Hinweise darauf, dass ein ausländischer Staat beteiligt gewesen sei, sagten sie.

Russische Gaslieferungen waren vor den Explosionen ausgesetzt worden. Russland hat die Pipeline Nord Stream 1 im August letzten Jahres abgeschaltet und erklärt, sie benötige Wartungsarbeiten. Nord Stream 2 war noch nie in Betrieb genommen worden.

Die genaue Ursache der Explosionen vom 26. September, die die Erdgaspipelines trafen, ist unbekannt, aber es wird allgemein angenommen, dass sie angegriffen wurden.

Nato und westliche Staats- und Regierungschefs haben damit aufgehört, Russland direkt zu beschuldigen, seine eigenen Pipelines anzugreifen, obwohl die EU zuvor gesagt hat, dass Russland seine Gaspipelines als Waffe gegen den Westen einsetzt.

Am Dienstag berichtete die New York Times , dass neue, von US-Beamten überprüfte Geheimdienstinformationen vermuten ließen, dass eine pro-ukrainische Gruppe den Angriff auf die Nord-Stream-Pipelines verübt hatte.

Unter Berufung auf anonyme US-Beamte heißt es in dem Bericht, es gebe keine Beweise dafür, dass der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj oder seine obersten Leutnants an der Operation beteiligt waren.

Die US-Zeitung berichtete, dass die Beamten es ablehnten, die Art der Informationen offenzulegen, wie sie erlangt wurden oder “Einzelheiten über die Stärke der darin enthaltenen Beweise”.

Es fügte hinzu: „Beamte, die die Geheimdienste überprüft haben, sagten, sie glaubten, die Saboteure seien höchstwahrscheinlich ukrainische oder russische Staatsangehörige oder eine Kombination aus beidem.“

Als Antwort auf den Bericht der New York Times fügte Herr Podolyak hinzu, dass Kiew keine Informationen darüber habe, was passiert sei.

Unterdessen berichtete die deutsche Website Die Zeit, dass die deutschen Behörden bei ihrer Untersuchung der Ursache der Angriffe einen Durchbruch erzielt hätten.

Nach gemeinsamen Recherchen mehrerer deutscher Medienorganisationen handelte es sich bei dem Boot, mit dem der Sprengstoff platziert wurde, um eine Jacht, die von einer in Polen ansässigen Firma gemietet wurde und Berichten zufolge zwei Ukrainern gehörte. Die Nationalitäten der Attentäter waren unklar.

Deutsche Ermittler weigerten sich später, Einzelheiten des Berichts zu bestätigen, sagten jedoch, dass ein Schiff vor sieben Wochen durchsucht worden sei.

Verteidigungsminister Boris Pistorius warnte vor voreiligen Schlüssen. Es könnte sich um eine False-Flag-Operation handeln, die darauf abzielt, pro-ukrainischen Gruppen die Schuld zuzuschieben, sagte er dem Deutschen Rundfunk: “Die Wahrscheinlichkeit, dass die eine [Theorie] oder die andere kommt, ist genauso hoch.”

Mindestens 50 m (164 Fuß) der Unterwasserpipeline Nord Stream 1, die russisches Gas nach Deutschland bringt, sollen durch die Explosion im September zerstört worden sein.

Die dänische Polizei glaubt, dass „mächtige Explosionen“ vier Löcher in das Rohr und seinen neueren Zwilling Nord Stream 2 gesprengt haben.

Deutsche, dänische und schwedische Behörden haben den Vorfall untersucht.

Herr Peskov sagte, die Anteilseignerländer von Nord Stream sollten auf einer dringenden, transparenten Untersuchung bestehen.

„Wir dürfen immer noch nicht an den Ermittlungen teilnehmen“, sagte er. “Erst vor wenigen Tagen haben wir entsprechende Notizen von den Dänen und Schweden erhalten. Das Ganze ist nicht nur seltsam. Es stinkt nach einem abscheulichen Verbrechen.”

Russland lieferte jahrzehntelang riesige Mengen Erdgas nach Westeuropa. Aber nachdem der Krieg in der Ukraine im Februar letzten Jahres begann, haben die meisten EU-Länder ihre Abhängigkeit von russischer Energie drastisch reduziert.

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten