Friday, February 23, 2024
HomeDeutschlandWelche Europäischen Nationen Gewinnen Das Rennen Um Die Wärmepumpe?

Welche Europäischen Nationen Gewinnen Das Rennen Um Die Wärmepumpe?

Als Andreas Rosen beschloss, sein Zuhause in der deutschen Weinregion Mosel zukunftssicher zu machen, wusste er, dass er sein Heizsystem auf eine CO2-arme Wärmepumpe umrüsten wollte.

„Ich wollte es nicht mit einem Ölsystem an die nächste Generation weitergeben“, sagt Herr Rosen. „Wir fragten uns, was wir auf lange Sicht tun sollten, und jetzt war [eine Wärmepumpe] mit staatlicher Hilfe machbar.“

Etwa die Hälfte der 41 Millionen Haushalte in Deutschland heizen derzeit mit Gas, ein weiteres Viertel mit Öl. Um Hausbesitzer zur Dekarbonisierung ihrer Heizung zu ermutigen, hat Deutschland im Januar 2023 ein Rabattsystem eingeführt, das bis zu 40 % Erstattung der Kosten für den Kauf und die Installation einer Wärmepumpe bietet.

Wärmepumpen nutzen Energie aus der Luft, dem Wasser oder dem Boden, um sowohl zu heizen als auch zu kühlen. Sie funktionieren nachweislich auch bei extremen Temperaturen und können nach der Installation die Energiekosten drastisch senken.

Das Programm ist nur eines von vielen Förderprogrammen für Wärmepumpen in ganz Europa und Teil einer umfassenderen Initiative zur Reduzierung der CO2-Emissionen. Ab 2024 muss jede in Deutschland neu installierte Heizungsanlage zu 65 % mit erneuerbarer Energie betrieben werden.

Bastian Distler, Produktmanager im südwestdeutschen Ketsch, hatte aus Umweltgründen ohnehin über den Umstieg auf eine Wärmepumpe nachgedacht, gibt aber zu, dass er ohne die Förderung nicht dazu gekommen wäre. Kauf und Installation können zwischen 10.000 und 30.000 € (8.700 bis 26.000 £; 11.000 bis 33.000 $) kosten, verglichen mit etwa 7.000 € für einen neuen Gaskessel.

„Ich habe zwei kleine Kinder, was dazu führt, dass man manche Verhaltensweisen in Frage stellt, und man fühlt sich besser, wenn man etwas Gutes für die Umwelt tut. Aber um ganz ehrlich zu sein: Wenn es sehr, sehr teuer gewesen wäre und sich nicht ausgezahlt hätte, würde ich es wahrscheinlich tun.“ „Ich habe es nicht getan“, sagt Herr Distler.

Während das Programm es den Deutschen sicherlich erleichtert, in die Modernisierung des Heizungssystems zu investieren, stiegen die Verkäufe von Wärmepumpen bereits.

„Wir hatten im vergangenen Jahr ein Marktwachstum von 53 %“, sagt Martin Sabel, Geschäftsführer des Deutschen Wärmepumpenverbandes. „Im Jahr davor waren es etwa 30 % und im Jahr davor etwa 40 %. Wir haben also schon seit mehreren Jahren ein gutes Wachstum.“

Der dramatische Anstieg der Nachfrage überraschte viele Hersteller und ließ einige Hausbesitzer bis zu zehn Monate warten, bis ihre neuen Wärmepumpen von geschulten Technikern geliefert und installiert werden konnten, die ebenfalls Mangelware sind.

Hersteller wie Viessmann steigern ihre Produktion, um das Defizit zu beheben, und investieren enorme Investitionen in die Schulung von Installateuren, die Bereitstellung von Schulungsmaterialien für potenzielle Käufer und die Unterstützung von Kunden bei der Bewältigung oft komplexer Förderanträge.

Günther Schlachter, Vizepräsident für Elektrolösungen für Privathaushalte bei Viessmann, ist davon überzeugt, dass die Unterstützung und Schulung von Installateuren der Schlüssel zur Dekarbonisierung der Hausheizung ist.

„Unser Installateur … kann sich mit seinen Kunden über die günstigste Gas- oder Öloption beraten [und davon abraten], um die jetzt bestehenden Fördermittel für eine zukunftssichere Lösung zu nutzen“, sagt Herr Schlachter.

Jürgen Fischer, Präsident für Klimalösungen bei Danfoss, stimmt dem zu. „Normalerweise konzentrieren sich Installateure auf Gas. Bei einer Wärmepumpe müssen sie sich auch mit Elektrik und Kühlung auskennen. Daher ist die Aufklärung des Endbenutzers wichtig, aber noch wichtiger ist die Aufklärung der Person, die das System verkauft, da sie 80 % des Entscheidungsprozesses ausmacht.“ passiert mit dem Installer.“

Die meisten europäischen Länder stehen derzeit vor den gleichen Problemen in Bezug auf Versorgung, Ausbildung der Installateure und Kosten, aber auch Geografie und Kultur haben großen Einfluss darauf, was wir von unseren Heizsystemen erwarten und fordern.

Daher ist es vielleicht nicht verwunderlich, dass die kältesten Länder Europas mit der besten Isolierung die höchste Verbreitung von Wärmepumpen haben. Nach Angaben der Internationalen Energieagentur sind 60 % der norwegischen Gebäude mit einer Wärmepumpe ausgestattet, dicht gefolgt von Schweden mit 43 % und Finnland mit 41 %.

In Deutschland liegt der Anteil bei etwas über 4 % und im Vereinigten Königreich bei nur 1 %.

„Skandinavien ist viel weiter fortgeschritten, weil es höhere Isolierungsstandards hat und frühzeitig von direkter elektrischer Heizung auf Wärmepumpen umgestiegen ist, weil es ihnen vom ersten Tag an geholfen hat“, sagt Thomas Nowak, Generalsekretär der European Heat Pump Association.

Auch Mitteleuropäer haben tendenziell hohe Erwartungen an Heizung und Isolierung, während die Menschen in Großbritannien die Notwendigkeit von Zugluftstoppern und dicken Pullovern für den Innenbereich schon lange akzeptiert haben.

Südliche Länder neigen dazu, auf Heizung zugunsten von Kühlung zu verzichten und Gasdurchlauferhitzer zum Erhitzen von Wasser zu verwenden, während Osteuropäer häufig auf Festbrennstofföfen setzen.

Unabhängig davon, wo Sie wohnen oder wie alt Ihr Gebäude ist, können Sie ganz einfach herausfinden, ob Ihr Haus für eine Wärmepumpe geeignet ist.

Wenn Sie sich zu Hause wohlfühlen, wenn die Vorlauftemperatur Ihres Heizkessels auf 55 °C gesenkt wird, können Sie sofort eine Wärmepumpe installieren, ohne Nachrüstungen oder Isolierungsverbesserungen.

Natürlich kann nicht jeder selbst entscheiden, wie sein Zuhause beheizt wird. Deutschland hat eine der niedrigsten Wohneigentumsquoten in Europa, was bedeutet, dass die Verantwortung bei Vermietern und Wohnungsverwaltungsgesellschaften liegt, die Heizung zu modernisieren, um die rund 40 Millionen Mieter des Landes zu versorgen.

Der Deutsche Wärmepumpenverband hat festgestellt, dass Wohnungsbauanbieter allmählich begreifen, dass sich die Dekarbonisierung schon bald auf ihr Geschäftsergebnis auswirken wird.

„Sie haben das Ziel, ihren Gebäudebestand zu dekarbonisieren, weil sie erkennen, dass sie diese Wohnungen sonst in 10 oder 20 Jahren nicht mehr vermieten können“, sagt Martin Sabel.

Mieter, die die Sache lieber selbst in die Hand nehmen möchten, könnten bald auf kleinere Wärmepumpenlösungen zum Heizen und Kühlen einzelner Räume zurückgreifen.

Das US-Start-up Gradient hofft, im Jahr 2023 in den europäischen Markt einzutreten und arbeitet an der Produktion kleiner, erschwinglicher, selbstinstallierbarer Wärmepumpen, die über Fensterbänke passen und bestehende Klimaanlagen ersetzen können.

Für Viessmann besteht die langfristige Vision darin, ein ganzheitliches, kohlenstoffarmes und kostengünstiges Energiesystem aufzubauen, in dem Wärmepumpen, hochwertige Isolierung, Solarenergie, umgeleitete Abwärme, andere erneuerbare Energien und intelligente Technologie zusammenarbeiten, um ein… Kreislaufsystem zum Heizen und Kühlen, zum Aufladen von Autos und zur Deckung anderer Energiebedürfnisse von Hausbesitzern und ihrer weiteren Gemeinschaft.

Davon ist Deutschland zwar noch weit entfernt, aber Wärmepumpen sind ein guter Schritt auf diesem Weg. Auf die Frage, welche Botschaft Hausbesitzer über Wärmepumpen mit nach Hause nehmen sollten, hat Thomas Nowak eine einfache Antwort.

„Sie funktionieren. Das ist alles. Vertrauen Sie niemandem, der Ihnen sagt, dass dies nicht der Fall ist.“

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten