Saturday, May 18, 2024
HomeDeutschlandBayern-Vizechef Aiwanger Steht Wegen Altem Antisemitischen Flyer Unter Druck

Bayern-Vizechef Aiwanger Steht Wegen Altem Antisemitischen Flyer Unter Druck


Der stellvertretende bayerische Ministerpräsident Hubert Aiwanger wurde gebeten, seine Rolle in einer antisemitischen Schülerbroschüre zu erläutern.

Der populistische konservative Führer bestreitet, die Auschwitz-Broschüre geschrieben zu haben, in der der Holocaust verspottet wurde, er hat jedoch zugegeben, sie vor 35 Jahren erhalten zu haben.

Der konservative Ministerpräsident Markus Söder hat Herrn Aiwanger gebeten, 25 Fragen zu der Kontroverse zu beantworten.

Am 8. Oktober finden in Bayern wichtige Wahlen statt.

Herr Söder traf am Dienstag den Vorsitzenden seines Koalitionspartners Freie Wähler und forderte volle Transparenz.

Er sagte, es gebe „keinen Platz für Antisemitismus in der bayerischen Regierung“.

Der Landtag hat eine Notstandserklärung gefordert.

Auch Bundeskanzler Olaf Scholz forderte Aufklärung, nachdem am Wochenende in der linksgerichteten Süddeutschen Zeitung Zeitungsenthüllungen über die Aktivitäten von Herrn Aiwanger als Schüler aufgetaucht waren.

Der Generalsekretär der Mitte-Links-Partei der Kanzlerin, Kevin Kühnert, machte deutlich, als die Deutschen über Antisemitismus sprachen, erfordere dies „höchste Wachsamkeit und niemand dürfe eine taktische Beziehung dazu haben“.

Als die Geschichte des Flugblatts zum ersten Mal bekannt wurde, war die erste Reaktion von Herrn Aiwanger die Behauptung, es handele sich nur um eine politisch motivierte Medienkampagne gegen ihn. Dann bestritt er einfach, es geschrieben zu haben, und sagte, es sei jemand anderes gewesen.

In der maschinengeschriebenen Broschüre war die Rede von einem fiktiven Wettbewerb, bei dem es darum ging, „wer der größte Vaterlandsverräter ist“ und als Hauptpreis einen „Freiflug durch den Schornstein von Auschwitz“ zu gewinnen.

Das Vernichtungslager Auschwitz war das Herzstück des Nazi-Völkermords an sechs Millionen Juden im Zweiten Weltkrieg. Von den 1,1 Millionen in Auschwitz ermordeten Menschen waren etwa eine Million Juden.

Der stellvertretende Ministerpräsident gab später zu, dass sich in seiner Schultasche im niederbayerischen Mallersdorf-Pfaffenberg „ein oder mehrere“ Exemplare des Flugblatts befanden, als er Ende der 1980er Jahre ein Teenager war. Er schien sich nicht erinnern zu können, ob er das antisemitische Material selbst verbreitet hatte, sagte aber, er fände den Inhalt „ekelhaft und unmenschlich“.

Sein Bruder, Helmut Aiwanger, sagte, er habe die Broschüre geschrieben, als er noch ein Junge war, und bereue nun seine Taten. „Ich war damals total wütend, weil ich in der Schule durchgefallen war und aus meinem Freundeskreis gerissen wurde.“

Abgesehen von vagen Vermutungen von Helmut Aiwanger, dass sein Bruder „möglicherweise“ versucht habe, die Flugblätter einzusammeln, um den Schaden gering zu halten, ist noch unklar, warum sich die Flugblätter in der Tasche des Schülers befanden. Über das anschließende Disziplinarverfahren der Schule wurden keine Informationen veröffentlicht.

Viele deutsche Zeitungen fragen sich, ob das unreife, schülerhafte Geschreibsel des Bruders eines Teenagers Jahrzehnte später einen Politiker zu Fall bringen sollte. Es besteht jedoch allgemeine Einigkeit darüber, dass der Inhalt der Broschüre alles andere als trivial ist.

Witze über Konzentrationslager zu machen ist selbst für Rechtsextreme tabu und kann in Deutschland, wo die Leugnung des Holocaust ein Verbrechen ist, rechtliche Konsequenzen haben.

Normalerweise ist Herr Aiwanger eloquent und für seinen feurigen, populistischen Stil bekannt, aber in diesem Fall blieb er wortkarg und beantwortete Fragen auf einer Pressekonferenz einfach mit einem schroffen „nächste Frage“. Dies hat bei niemandem den Eindruck völliger Offenlegung oder Reue hinterlassen.

Er ist nicht dafür bekannt, antisemitische Ansichten zu äußern, aber er hat mit Rhetorik geflirtet, die an die rechtsextreme Alternative für Deutschland (AfD) erinnert, einschließlich der Rede davon, „unser Land zurückzuerobern“.

Er steht nun unter dem Druck des bayerischen Ministerpräsidenten, auf eine Situation zu reagieren, die außer Kontrolle zu geraten scheint.

Herr Söder sagt, er wolle in der Koalition mit der Partei von Herrn Aiwanger bleiben, aber er ist offensichtlich wütend, dass der Streit so kurz vor wichtigen Wahlen explodiert ist. Auf einer Wahlkundgebung in einem Bierlokal in Bayern machte er abfällige Witze, die eindeutig auf Herrn Aiwanger abzielten.

Die Freien Wähler dürften in sechs Wochen 11 bis 14 % der Stimmen gewinnen, aber wenn ihre Unterstützung implodiert, käme die konservative Christlich-Soziale Union von Herrn Söder in Schwierigkeiten.

Die Ambitionen des bayerischen Staatschefs, eines Tages die Rolle des deutschen Kanzlers zu übernehmen, werden bereits durch schlechte Umfragewerte zunichte gemacht. Ohne die Freien Wähler stünde seine Partei vor der schwierigen Aufgabe, die linksgerichteten Grünen, die für viele bayerische Konservative eine Hassfigur sind, für sich zu gewinnen.

Angesichts der entscheidenden Abstimmungen in den ostdeutschen Bundesländern im nächsten Jahr und der Bundestagswahl im Jahr 2025 wird das, was in Bayern bei der Wahl im Oktober passiert, große Auswirkungen auf die deutsche Politik haben.

Die AfD hat bundesweit Rekordumfragewerte von über 20 % erreicht, und die Konservativen in Bayern haben einen schwierigen Spagat.

Wenn sie sich zu weit in nationalistisches Terrain begeben, wie es einige glauben, was Herr Aiwanger getan hat, werden zentristische Wähler abgeschreckt. Aber viele Rechte in Bayern glauben offensichtlich, dass sie die AfD bekämpfen können, indem sie ihre rechtsextreme Rhetorik nachahmen.

Während die politische Zukunft des Führers der Freien Wähler auf dem Prüfstand steht, steht auch der Umgang der Zeitung mit der Geschichte auf dem Prüfstand.

In ihrer Schlagzeile berichtete die Website der Süddeutschen Zeitung, dass der stellvertretende Ministerpräsident die Broschüre verfasst haben soll, obwohl sein Dementi nur hinter einer Paywall verbreitet wurde, damit Abonnenten es sehen konnten.

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten