Saturday, January 28, 2023
Google search engine
HomeEuropeDeutschland verschärft Vorschriften für Nutztierantibiotika

Deutschland verschärft Vorschriften für Nutztierantibiotika

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir bringt einen Gesetzentwurf durch den Bundestag, der auf eine strengere Kontrolle des Antibiotikaeinsatzes in der Tierhaltung abzielt, um dem steigenden Risiko resistenter Keime entgegenzuwirken. Doch Verbände warnen davor, dass Beschränkungen nicht zu Lasten der Tiergesundheit gehen sollten.

Die von Özdemir vorgeschlagenen Änderungsentwürfe zum Tierarzneimittelgesetz sollen sicherstellen, dass der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung strenger kontrolliert wird.

Dazu gehört die Ausweitung des Geltungsbereichs der Tiere, die unter die Vorschriften zur Minimierung des Antibiotikaeinsatzes fallen, und die Stärkung der Durchsetzungsbefugnisse der Behörden vor Ort, indem sie es ihnen ermöglichen, landwirtschaftliche Betriebe anzuweisen, Reduktionsmaßnahmen zu ergreifen.

„Antibiotikaresistenzen sind eines der größten Gesundheitsprobleme unserer Zeit – manche sprechen sogar von der stillen Pandemie“, sagte Özdemir vergangene Woche in einer Debatte über den Gesetzentwurf im Bundestag und betonte, dass der Einsatz von Antibiotika weiter reduziert werden müsse, um fortzufahren um in Zukunft wirksame Medikamente für Mensch und Tier zu haben.

Antibiotikaresistente bakterielle Infektionen haben im Jahr 2019 weltweit mehr als 1,2 Millionen Menschen getötet, wie eine Anfang dieses Jahres veröffentlichte Studie ergab.

Dies ist wahrscheinlich auf den weit verbreiteten Einsatz von Antibiotika – sowohl in der Human- als auch in der Veterinärmedizin – zurückzuführen, der dazu geführt hat, dass einige Bakterien eine antimikrobielle Resistenz (AMR) entwickeln, wodurch Antibiotika zunehmend unwirksam gegen Infektionen werden.

Die kürzlich von der Kommission gegründete Europäische Gesundheitsunion, die die Vorbereitung auf Gesundheitskrisen zu ihrer obersten Priorität gemacht hat, hat das Antibiotikaproblem ebenfalls als eine der drei größten Gesundheitsbedrohungen des Blocks bezeichnet.

Inzwischen hat sich auch die Flaggschiff-Lebensmittelpolitik der EU, die „Farm to Fork“-Strategie, das Ziel gesetzt, den Verkauf von Antibiotika für Nutztiere in der EU bis 2030 zu halbieren.

EU-Ambitionen

Die Änderungen schlagen auch vor, umfassende Daten zum Antibiotikaeinsatz bei landwirtschaftlichen Nutztieren an die EU-Arzneimittelbehörde EMA zu übermitteln. Damit würde Deutschland seinen Verpflichtungen aus der EU-Tierarzneimittelverordnung nachkommen.

Umweltschützer warnen jedoch davor, dass die bisherigen Maßnahmen der EU und der Mitgliedstaaten nicht ausreichen, um dieses Ziel zu erreichen.

Eine besonders umstrittene Maßnahme, die auf EU-Ebene debattiert wird, ist die Liste der Kommission mit antimikrobiellen Mitteln , die nur für den menschlichen Gebrauch reserviert sein sollen – nicht für die Veterinärmedizin.

Sowohl Interessenvertreter als auch Abgeordnete haben Antibiotika scharf kritisiert, für die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, sie für den menschlichen Gebrauch vorzubehalten.

Colistin im Rampenlicht

Das Medikament Colistin, das zur Behandlung von Infektionen wie Lungenentzündung eingesetzt wird, erscheint nicht auf der Liste, da die Kommission andere Möglichkeiten zur Reduzierung seines Einsatzes empfiehlt.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium will mit seinem Gesetzentwurf aber auch darauf hinwirken, den Einsatz sogenannter Reserveantibiotika, also lebenswichtiger Wirkstoffe wie Colistin, zu reduzieren.

„Antibiotika von entscheidender Bedeutung müssen wirksam bleiben“, betonte Özdemir.

Obwohl der Gesetzentwurf keine festen Reduktionsziele vorsieht, müssen Reserveantibiotika in den gemeldeten Daten zum Antibiotikaverbrauch besonders stark gewichtet werden, da diese sicherstellen, dass sie „so selten wie möglich verwendet werden“, fügte er hinzu.

Mathias Pletz, Direktor des Instituts für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Jena, begrüßte den Gesetzesentwurf bei einer Anhörung im Bundestag am Montag (17.10.), der darauf abzielt, den „Masseneinsatz“ von Colistin as weiter zu reduzieren sowie andere Substanzen.

Tiergesundheit

Der Kampf gegen Antibiotikaresistenzen ist jedoch ein schwieriger Spagat.

Während der Bereich der Tierhaltung als einer der Hauptbereiche gilt, in dem der Einsatz von Antibiotika reduziert werden kann, warnen Verbände, dass der Einsatz von Medikamenten dort möglich bleiben muss, wo er für die Gesundheit der Tiere unvermeidlich ist.

Versuche, den Einsatz von Antibiotika zu reduzieren, sollten „den Erhalt der Tiergesundheit“ nicht vernachlässigen, warnte der Deutsche Bauernverband in einer am Dienstag (18. Oktober) veröffentlichten Erklärung.

„Eine generelle Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes“ sei „nicht gleichzusetzen“ mit der Vermeidung von Antibiotikaresistenzen, so der Verband weiter.

Trotz aller Bemühungen, den Einsatz von Antibiotika zu reduzieren, „fordert der Tierschutz, dass kranke Tiere weiter behandelt werden können“, sagte auch Özdemir dem Bundestag, warnte aber, dass der Einsatz von zu vielen Antibiotika im Stall „immer ein Zeichen dafür ist Tiere werden offensichtlich falsch gehalten.“

Quelle: Euractiv

RELATED ARTICLES
Continue to the category

TRANSLATE

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular