Tuesday, July 16, 2024
HomeAsienDie Nachfrage nach Exorzismen steigt in Tadschikistan und Zentralasien, trotz harter Repression...

Die Nachfrage nach Exorzismen steigt in Tadschikistan und Zentralasien, trotz harter Repression und Skandalen


Madrid (10/03 – 21.43)

Die jahrhundertealte islamische Praxis überstand die jahrzehntelangen religiösen Unterdrückungen während der atheistischen Sowjetzeit und zuletzt die Versuche der tadschikischen Regierung, Exorzismen einzuschränken.

Exorzismus ist eine wichtige Einnahmequelle für Sabohiddin Shodiev, einen beliebten Geistlichen in seiner ländlichen Gemeinde am Rande von Duschanbe, der Hauptstadt Tadschikistans.

Shodiev – nicht sein richtiger Name – sagt, dass er jede Woche etwa 15 Klienten behandelt, die ihn bitten, einen ihrer Meinung nach bösen Geist, einen Dschinni, auszutreiben, der sie besessen hat, oder sie von einem „bösen Blick“ zu befreien.

Der 53-jährige Geistliche praktiziert seit mehr als zwei Jahrzehnten Exorzismen, die er von seinem Vater gelernt hat. Die meisten Kunden von Shodiev kommen aus Duschanbe und den umliegenden Bezirken, aber einige reisen auch aus weit entfernten Regionen an, um seine Hilfe zu suchen.

Shodiev sagt, er habe kein festes Honorar für die Durchführung des islamischen Ritus. „Es liegt an den Kunden, wie viel sie zahlen.“

Drei tadschikische Geistliche, die mit RFE/RL sprachen, behaupteten, dass die Nachfrage nach Exorzismen in dem überwiegend muslimischen Land zunehme.

In Tadschikistan gibt es keine offiziellen Statistiken über Exorzismen oder die Zahl der Menschen, die diese jahrhundertealte Praxis ausüben, die jahrzehntelange religiöse Unterdrückung während der atheistischen Sowjetzeit und zuletzt die Versuche der tadschikischen Regierung, Exorzismen einzuschränken, überstanden hat.

Die tadschikischen Gesetze verbieten das Verfahren nicht. Doch mehrere Männer, die Exorzismen durchführen, wurden in den letzten Jahren wegen Betrugs, sexueller Belästigung oder Ausübung des Okkultismus inhaftiert.

Einige Tadschiken sehen in den anhaltenden Bemühungen der säkularen Regierung eine Möglichkeit, „alle religiösen Dinge“ im Auge zu behalten. Im Rahmen dieser Kampagne wurde das Tragen islamischer Hijabs in Schulen und Büros verboten, während das Wachsen eines langen oder buschigen Bartes für junge Männer verpönt ist.

The spike in demand for exorcisms has led to a rise in the number of self-proclaimed exorcists, and charlatans, according to the clerics and officials.

Der Anstieg der Nachfrage nach Exorzismen hat nach Angaben der Geistlichen und Beamten zu einem Anstieg der Zahl selbsternannter Exorzisten und Scharlatane geführt.

Exorzismen werden unter Anhängern des Islam, des Christentums und einiger anderer Weltreligionen praktiziert.

Unter Muslimen gibt es den Glauben, dass ein böser Geist oder Dschinn von einer Person Besitz ergreifen, aber durch einen Exorzismus, der das Rezitieren bestimmter Verse aus dem Koran beinhaltet, aus dem Körper der besessenen Person vertrieben werden kann.

Mehrere tadschikische Geistliche sagten jedoch gegenüber RFE/RL, dass viele Geistliche im Land von Exorzismen Abstand nehmen, weil dafür eine spezielle Ausbildung erforderlich sei.

Mittlerweile habe die stark gestiegene Nachfrage nach Exorzismen nach Angaben von Geistlichen und Beamten zu einem Anstieg der Zahl selbsternannter Exorzisten und Scharlatane geführt. Viele von ihnen führen Exorzismen und Glaubensheilungen durch.

Manche mischen auch Elemente des Okkulten ein, was in Tadschikistan verboten und im Islam verboten ist.

Tadschikistans Ausschuss für religiöse Angelegenheiten sagte: „Muslime glauben, dass der Koran heilende Kräfte hat, deshalb suchen sie Hilfe [bei Exorzismen], um bestimmte psychische Gesundheitsprobleme zu behandeln, aber leider gab es Fälle, in denen einige [selbsternannte Exorzisten] versuchten, sie auszunutzen.“ der [religiösen] Überzeugungen der Menschen.“

Der Exorzismus ist schiefgegangen

Tadschikische Strafverfolgungsbehörden veröffentlichten in den letzten Jahren sogenannte Aufnahmen von selbsternannten Exorzisten und Wunderheilern, die ihre weiblichen Klienten missbrauchten. Die Vorfälle wurden angeblich von versteckten Kameras aufgezeichnet, die die Polizei nach Eingang der Beschwerden installierte.

Im Jahr 2021 veröffentlichte die Polizei in der nördlichen Provinz Sughd ein Video, das angeblich zeigt, wie Alijon Ghaniev, ein 50-jähriger selbsternannter Exorzist und Wunderheiler, an einer Klientin ein ungewöhnliches Ritual durchführt, das mit Geschlechtsverkehr endet.

Laut lokalen Medien verlangte Ghaniev von seinem 21-jährigen Klienten umgerechnet 14 US-Dollar für drei Exorzismus- und Glaubensheilungssitzungen.

The Tajik government keeps tabs on religious practices.

Die tadschikische Regierung überwacht religiöse Praktiken.

Das staatliche Fernsehen zeigte, was es als Ghanievs Exorzismus-Werkzeuge bezeichnete, darunter mehrere Messer, Tarotkarten, verschiedene Kräuter und ein Bündel getrockneter Äste. Als er in Polizeigewahrsam war, sagte Nabiev dem Fernsehsender, dass er es bereue, dass seine Taten „durch die Versuchung des Teufels außer Kontrolle geraten“ seien.

Es ist nicht klar, ob Nabievs Geständnis freiwillig war oder unter Druck gemacht wurde.

In einem ähnlichen Fall im Jahr 2019 verhängte ein Gericht im Bezirk Hisor eine Gefängnisstrafe gegen Juraboi Sochaev, dem vorgeworfen wurde, seine weiblichen Klienten während Exorzismusriten sexuell belästigt zu haben. Sochaev verlangte von seinen Mandanten bis zu 270 US-Dollar für eine Sitzung, so die Staatsanwaltschaft.

In der nördlichen Stadt Chudschand laufen Ermittlungen gegen den selbsternannten Exorzisten Abduvali Nabiev (68), der im Oktober wegen sexueller Belästigung festgenommen wurde.

Polizei und Staatsanwaltschaft sagten, keiner der Männer habe eine religiöse Ausbildung oder eine medizinische Ausbildung gehabt, behaupteten jedoch, über besondere Fähigkeiten zu verfügen, um Dschinn auszutreiben und Krankheiten zu behandeln.

Police in Samara check the documents of migrants in October.

Exorzismen sorgten kürzlich in Zentralasien für schockierende Schlagzeilen, als eine Frau durch schwere Schläge während des Rituals in der usbekischen Hauptstadt Taschkent starb.

In Gerichtsakten heißt es, dass zwei Männer bei dem Eingriff einen Hammer, eine Kette und Pfähle eingesetzt hätten, was der Frau mehrere Rippen gebrochen und innere Blutungen verursacht habe. Die Exorzisten wurden zu zweieinhalb und drei Jahren Gefängnis verurteilt.

Untergetaucht

Auf die Frage nach dem tragischen usbekischen Fall sagte Shodiev, er habe noch nie einen Exorzismus durchgeführt oder davon gehört, der zu körperlichen Schäden geführt habe.

„Wir benutzen einige Werkzeuge, aber wir schlagen die Klienten nicht tot, sondern klopfen ihnen einfach zum Beispiel mit der stumpfen Seite eines Messers auf den Ellbogen“, sagte Shodiev.

Shodiev und viele andere in Tadschikistan führen Exorzismen nicht mehr öffentlich durch, weil sie befürchten, dass es sich dabei um eine Kampagne der Regierung gegen diese Praxis handelt.

Vor etwa fünf bis sieben Jahren kamen Klienten für den Eingriff zu Shodiev nach Hause, heute besucht er sie abends zu Hause, um das Ritual durchzuführen.

„Ich möchte nicht wegen irgendwelcher erfundenen Anschuldigungen angeklagt werden, wie zum Beispiel der Ausübung des Okkultismus“, sagte er.

Für einige Tadschiken – wie Akmal Halimov, einen 34-jährigen Bewohner des Bezirks Vadhat – haben die Skandale um die Exorzisten wenig dazu beigetragen, ihren Glauben an das religiöse Ritual zu untergraben.

Halimov glaubt, dass ihn ein Exorzismus gerettet habe, nachdem er während seiner Studienzeit in Duschanbe „von einem bösen Geist besessen“ war.

„Meine Verwandten brachten mich zu einem Mullah, der mich zehn Tage lang behandelte. Danach hatte ich das Gefühl, dass etwas Schlimmes meinen Körper verlassen hatte“, sagte er.

Doch im ländlichen Bezirk Mastchoh ist Zuhro Mukhtorova nicht optimistisch, dass sie von einem Exorzismus profitieren wird.

Vor etwa einem Jahrzehnt entwickelte die 34-jährige Mukhtorova eine Krankheit, die ihre Sprechfähigkeit beeinträchtigte. Als medizinische Behandlungen nicht halfen, vermuteten Verwandte, dass sie „von Dschinn besessen“ gewesen sein musste. Mukhtorova war bei mehreren Exorzisten, aber trotz ihres Glaubens an sie haben ihr die Rituale nicht geholfen.

Sie spricht immer noch nur schwer und hat Exorzismen aufgegeben.

Quelle : RFERL

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten