Sunday, February 25, 2024
HomeEuropaDie Russische Propaganda Startete Eine Kampagne Zur Diskreditierung Der Wagner-Anhänger

Die Russische Propaganda Startete Eine Kampagne Zur Diskreditierung Der Wagner-Anhänger

In der Sendung der russischen Propaganda „Channel One“ berichteten sie über die Ineffizienz des PMC „Wagner“ im Vergleich zu den Kämpfern der Russischen Föderation.

Quelle: Meduza , Channel One

Details: In der Handlung vergleichen die Russen die Schlachten um Mariupol und Bachmut.

Die Invasoren nennen die erste Stadt „eines der wichtigsten Zentren der ukrainischen Metallurgie“, aus der „acht Jahre lang gezielt ein mächtiges befestigtes Gebiet mit dem als uneinnehmbar geltenden Asowstal und dem äußerst motivierten Asowschen Bataillon entstand“.

Es wird darauf hingewiesen , dass die angebliche Bevölkerung der Stadt 425.000 Menschen betrug.
Propagandisten sagen, dass Mariupol innerhalb von 71 Tagen von den Truppen des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation und der Nationalgarde besetzt wurde.

Danach beginnt die Handlung über Bachmut zu sprechen, angeblich „aus Sicht der Front nicht die wichtigste“ Stadt mit 72.000 Einwohnern.

Die Propaganda betont, dass die Wagner-Anhänger die Stadt mehr als 7,5 Monate lang zerstört und erobert hätten.

Die Medien erinnern daran, dass sie sich am 21. Mai, als der Chef der Wagner-Anhänger, Jewgeni Prigoschin, auf demselben Kanal Eins die Gefangennahme Bachmuts ankündigte, über das „Ereignis von historischem Ausmaß“ freuten.

Die Propaganda fügt hinzu, man wolle das Vorgehen der Besatzer „nicht verharmlosen“, sondern nur dazu anregen, „über den Mythos von der Macht der Wagnerianer nachzudenken“.

Hintergrund :

  • Am Abend des 23. Juni sagte der Führer des Wagner-PMK, Jewgeni  Prigoschin,  dass die reguläre russische Armee einen Raketenangriff auf die hinteren Lager der Söldner gestartet habe. Daher gehen angeblich 25.000 Söldner von Prigozhin los, um „die Gerechtigkeit wiederherzustellen“. 
  • Am Morgen des 24. Juni sagte Prigoschin,  er habe die Kontrolle über die militärischen Einrichtungen von Rostow am Don , insbesondere den Flugplatz, übernommen, gehe „nach Moskau“ und seine Soldaten hätten bereits drei russische Hubschrauber abgeschossen. Söldner des PMC „Wagner“  beschlagnahmten auch militärische Einrichtungen in Woronesch .
  • Der russische Präsident Wladimir Putin sagte in einer Dringlichkeitsansprache,  dass Russland „ums Überleben kämpft“ und das  Land versuche, „eine Rebellion zu organisieren“.
  • Die Regierung des Präsidenten der Russischen Föderation befürchtete, dass die Wagner-Anhänger von Jewgeni Prigoschin in wenigen Stunden in der  Nähe von Moskau sein könnten und die Kämpfe in der Nähe der Hauptstadt beginnen würden. Nach Angaben des ukrainischen Geheimdienstes  verließ der russische Diktator Wladimir Putin Moskau dringend  in Richtung Waldai. Eine Kolonne von „Wagneriten“  wurde 400 km von Moskau entfernt gesichtet . 
  • Am Samstagabend sagte Prigoschin nach einem Gespräch mit dem selbsternannten belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko, seine Söldner  würden die Kolonnen zurückweisen  und in die Feldlager zurückkehren. Später wurde bekannt, dass  das Strafverfahren gegen Prigoschin eingestellt werden würde und er „nach Weißrussland ging“.
  • Putin  räumte den Tod russischer Piloten  während der Meuterei ein, äußerte sich hierzu jedoch nicht lautstark. Der russische Diktator berief ein Treffen mit den Leitern der Strafverfolgungsbehörden ein, bei dem er  sich jedoch nur für die angebliche „Unterdrückung“ des Aufstands  der Wagner-PMC-Söldner bedankte. Putin  dankte auch den „Wagneriten“ selbst  , angeblich dafür, dass sie „kein brudermörderisches Blutvergießen begangen“ hätten.
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten