Friday, February 23, 2024
HomeAsienJamshid Sharmahd: Der Iran Könnte Meinen Vater Jederzeit Hinrichten, Sagt Eine Deutsche...

Jamshid Sharmahd: Der Iran Könnte Meinen Vater Jederzeit Hinrichten, Sagt Eine Deutsche Frau

Es war mitten in der Nacht, als der Anruf kam.

Gazelle Sharmahd wurde von ihrer Mutter geweckt, die ihr erzählte, dass ihr Vater Jamshid aus seiner Gefängniszelle im Iran anrief. Gazelle durfte zwei Jahre lang nicht mit ihrem Vater, einem iranisch-deutschen Geschäftsmann, sprechen.

„Wir wussten nicht einmal, ob er bereits hingerichtet worden war, und sie hatten es uns nicht gesagt“, erzählte sie mir einige Tage später von ihrem Zuhause in Los Angeles aus.

Der Iran verurteilte Jamshid Sharmahd im vergangenen Februar wegen sogenannter „Korruption auf der Erde“ zum Tode – ein vager Sammelbegriff, den das iranische Regime für jede Äußerung seiner Opposition verwendet. Amnesty International verurteilte seinen Prozess als Schwindel.

Seine Tochter war überglücklich, wieder mit ihrem Vater zu sprechen, doch sie quält die Angst, dass dieser Anruf erlaubt wurde, um sich vor seiner Hinrichtung zu verabschieden.

Seit fast drei Jahren sitzt der 68-Jährige abgeschnitten von der Welt in Einzelhaft in einem iranischen Gefängnis. Während des einstündigen Telefongesprächs wurde seiner Tochter plötzlich klar, dass man ihm noch nicht einmal von seinem Todesurteil erzählt hatte.

Anfang dieses Monats reichte Gazelle Sharmahd hier in Deutschland eine Strafanzeige ein und forderte die deutschen Staatsanwälte auf, gegen acht hochrangige Mitglieder der iranischen Justiz und des Geheimdienstes wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu ermitteln, und zwar wegen der Art und Weise, wie ihr Vater behandelt wurde.

Ihr Vater hat seine Zähne verloren – entweder durch Unterernährung oder durch Gewalt – und kann daher nichts essen. Er kann nicht richtig gehen oder sprechen, weil er an Parkinson leidet und nicht die richtigen Medikamente erhält.

„Sie töten ihn sanft in Einzelhaft in dieser Todeszelle. Aber selbst wenn er das überlebt, töten sie ihn, indem sie ihn öffentlich an einen Kran hängen“, sagte sie. „Sie wollen eine öffentliche Hinrichtung meines Vaters, um die Botschaft des Schreckens auszusenden: Dass jeder, der sich gegen das Regime ausspricht, Ihnen das antun kann – schauen Sie sich diese Person an, die da hängt.“

Jamshid Sharmahd wurde im Iran geboren, ist in Deutschland aufgewachsen und besitzt die doppelte Staatsbürgerschaft. Er arbeitete als Ingenieur für Siemens, bevor er Anfang der 2000er Jahre sein eigenes Technologieunternehmen in den USA gründete.

Erst als er zum Ziel eines iranischen Hackerangriffs wurde, begann er, öffentlich seinen Widerstand gegen die iranische Regierung zum Ausdruck zu bringen.

Dann, vor drei Jahren, wurde er während einer Geschäftsreise in Dubai entführt und in ein iranisches Gefängnis gebracht. Die Liste der Vorwürfe wurde endlos, von der Spionage für die Amerikaner, die Briten und die Deutschen bis hin zu zahlreichen angeblichen Terroranschlägen. Deutsche und EU-Politiker halten die Vorwürfe für falsch.

„Selbst im Iran kann man niemanden ohne Beweise wegen Terrorismus verurteilen“, sagte Gazelle Sharmahd, weshalb das Todesurteil für „Korruption auf der Erde“ steht.

Gazelle, die in Deutschland aufgewachsen ist und jetzt als Intensivkrankenschwester in den USA arbeitet, setzt sich seit langem für die Freilassung ihres Vaters ein, sagt aber, dass sie von der deutschen Regierung kaum Unterstützung erhalten habe.

Aus diesem Grund reichte sie ihre Strafanzeige ein und nutzte dabei den Grundsatz der Weltgerichtsbarkeit, um hochrangige Beamte der iranischen Justiz und des Geheimdienstes ins Visier zu nehmen. Dies ermöglicht die Verfolgung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit oder Kriegsverbrechen überall auf der Welt, unabhängig davon, wo die Verbrechen begangen wurden.

Der deutsche Anwalt von Gazelle Sharmahd, Patrick Kroker vom Europäischen Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte, nutzte dieses Prinzip im vergangenen Jahr, um einen ehemaligen Beamten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad wegen in Syrien begangener Folter und Mord anzuklagen. Er wurde in Deutschland zu lebenslanger Haft verurteilt.

Herr Kroker glaubt, dass solche Fälle abschreckend wirken und Menschenrechtsverletzungen verhindern können, da die Täter nicht sicher sein können, dass sie nicht sofort verhaftet werden, wenn sie reisen.

„Hochrangige Regierungsbeamte sind es gewohnt, einen Lebensstil zu führen, der es ihnen ermöglicht, die Nichte zu besuchen, die in Paris studiert, oder in Schweden Ski zu fahren. Und das ist nicht mehr möglich – zumindest können sie sich dessen nicht sicher sein“, sagte er .

Es ist jedoch unklar, wie die iranischen Behörden reagieren werden, und Gazelle Sharmahd befürchtet immer noch, dass ihr Vater jeden Moment hingerichtet werden könnte.

Deutschland hat die größte iranische Diaspora in Europa. Aber Iran-Deutsche sagen mir, dass sie sich von der deutschen Regierung ignoriert fühlen.

Bei einer Protestkundgebung am Berliner Brandenburger Tor traf ich Alina, eine Iranerin, die von Gazelle Sharmahds Engagement für die Befreiung ihres Vaters beeindruckt war. „Es treibt mir Tränen in die Augen und ich bekomme eine Gänsehaut, wenn ich daran denke, wie Gazelle für ihren Vater kämpft“, sagte Alina.

Wie viele Menschen, mit denen ich gesprochen habe, wollte sie nicht, dass ihr vollständiger Name oder ihr Foto veröffentlicht werden, weil sie befürchtet, dass sie oder ihre Familie ins Visier des Iran geraten könnten.

Aber sie war empört über das, was sie als mangelnde politische Unterstützung für Jamshid Sharmahd ansah – und das hat auch ihr das Gefühl gegeben, verletzlich zu sein.

Obwohl sie deutsche Staatsbürgerin ist, glaubt Alina, dass die deutsche Regierung nicht helfen würde, wenn ihr oder irgendjemandem in ihrer Familie dasselbe passieren würde.

„Ich weiß, dass mein Land nicht hinter mir steht. Ich bin allein.“

Einige Iran-Deutsche vermuten Rassismus und fragen sich, ob Herr Sharmahd nicht als „echter“ deutscher Staatsbürger angesehen wird, obwohl er hier aufgewachsen ist. Andere werfen Berlin vor, dem Handel Vorrang vor den Menschenrechten zu geben.

Ich legte diese Vorwürfe dem Auswärtigen Amt vor, das antwortete, Außenministerin Annalena Baerbock habe wiederholt erklärt, das Todesurteil sei „absolut inakzeptabel“.

„Die Bundesregierung betrachtet das Todesurteil als massive Verletzung der Rechte eines deutschen Staatsbürgers“, heißt es in der Erklärung.

Es wurde auch darauf hingewiesen, dass Iran Herrn Sharmahd ausschließlich als iranischen Staatsbürger betrachte und Deutschland den diplomatischen Zugang verweigere.

„Wir setzen uns weiterhin mit größter Anstrengung für Herrn Sharmahd ein – auf hoher Ebene, über alle verfügbaren Kanäle und bei jeder Gelegenheit. Die Vollstreckung des Todesurteils hätte schwerwiegende Folgen.“

Doch die iranisch-deutsche Gemeinschaft bleibt frustriert.

Viele fühlen sich vom Iran bedroht und verfolgt. Aber auch nicht unbedingt von Deutschland geschützt. Einfach vergessen.

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten