Sunday, February 25, 2024
HomeDeutschlandJuwelendiebstahl in Dresden: Fünf Männer Wegen Dreisten Raubüberfalls Im Jahr 2019 Verurteilt

Juwelendiebstahl in Dresden: Fünf Männer Wegen Dreisten Raubüberfalls Im Jahr 2019 Verurteilt

Fünf Männer wurden eines dreisten Juwelenraubs in der deutschen Stadt Dresden für schuldig befunden.

Die Diebe stahlen 2019 wertvolle Gegenstände im Wert von 113 Millionen Euro (98 Millionen Pfund) aus dem Staatsmuseum der Stadt.

Die Polizei hat viele der Juwelen sichergestellt, darunter ein mit Diamanten besetztes Schwert, es besteht jedoch die Befürchtung, dass der Rest des geraubten Schatzes möglicherweise nie gefunden wird.

Den Männern, allesamt Mitglieder eines berüchtigten kriminellen Familiennetzwerks, drohen Haftstrafen von vier bis sechs Jahren.

Es handelte sich um einen sorgfältig geplanten Raubüberfall. Die in Berlin lebende Bande besuchte die Baustelle mehrmals und bereitete ihren Einstiegspunkt im Voraus vor, indem sie mit einer hydraulischen Schneidemaschine die Gitter einer schützenden Fensterabdeckung durchsägte und sie dann wieder festklebte.

Dann zündeten sie in den frühen Morgenstunden des 25. November 2019 einen Sicherungskasten in der Nähe des Museums an und tauchten die umliegenden Straßen in Dunkelheit, während zwei der Männer hineinschlüpften.

CCTV-Aufnahmen zeigten, wie die maskierten und mit Äxten bewaffneten Diebe das prächtig geschmückte Grüne Gewölbe betraten und die Glasvitrinen einschlugen, um an den Schatz zu gelangen.

Anschließend sprühten die Diebe einen Schaumfeuerlöscher über den Raum, um ihre Spuren zu verwischen, bevor sie in einem Audi flüchteten, den sie dann auf einem Parkplatz abstellten und das Fahrzeug in Brand steckten, bevor sie zurück nach Berlin flohen.

Nach einjährigen Ermittlungen nahm die Polizei die ersten Festnahmen vor. Alle heute Verurteilten sind Mitglieder des „Remmo-Clans“. In Deutschland gibt es mehrere „Clans“. Familiennetzwerke mit arabischen Wurzeln, die für große organisierte Kriminalität verantwortlich sind, darunter in den letzten Jahren eine Razzia in einem Kaufhaus und einen Banküberfall.

Einer der Dresdner Diebe war zuvor wegen Diebstahls einer riesigen Goldmünze mit einem Gewicht von 100 Kilogramm aus dem Berliner Bode-Museum im Jahr 2017 verurteilt worden. Die Münze wurde nie geborgen und vermutlich zerbrochen oder eingeschmolzen.

„Es gibt Menschen, die aus Leidenschaft für die Kunst Kunstwerke stehlen, aber das hier war genau das Gegenteil“, sagt Prof. Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. „Sie hatten keine Ahnung, was sie mitgenommen hatten.“

Zunächst gab es Befürchtungen, dass der Schatz ebenso wie die Goldmünze für immer verloren sei.

Viele der gestohlenen Gegenstände wurden jedoch an das Museum zurückgegeben, nachdem drei der Männer den Diebstahl gestanden und sich im Rahmen einer Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft bereit erklärt hatten, den Ort der Beute preiszugeben und dafür mildere Strafen zu erhalten.

Dennoch fehlen noch einige Stücke, darunter ein sehr seltener Diamant namens „Weißer Stein von Sachsen“.

Die Gegenstände waren Teil einer Schatzkammer, die August der Starke, der Kurfürst von Sachsen, im 18. Jahrhundert zusammengetragen hatte. Er sammelte nicht nur mit Diamanten und Edelsteinen besetzte Stücke, sondern entwarf auch das Grüne Gewölbe, in dem sie ausgestellt wurden.

Prof. Ackermann sagt, dass der Verlust eines Teils der Sammlung besonders schmerzhaft war, weil Augustus‘ Konzept damals wie heute darin bestand, dass ein Besucher das gesamte Ensemble zusammen sehen und von der Vielfalt der Farben und Steine ​​überwältigt werden sollte.

Die Dreistigkeit des Raubüberfalls schockierte die Kunstwelt. Der Einbruch warf aber auch Fragen zur Angemessenheit der Sicherheitsmaßnahmen des Museums auf.

Sogar einer der Diebe äußerte sich während des Prozesses überrascht darüber, dass es ihnen trotz des Lärms, den ihre Schneidausrüstung verursachte, scheinbar unbemerkt gelungen war, Fenstergitter durchzusägen.

Prof. Ackermann, der betonte, dass die Staatliche Kunstsammlung Dresden gemeinsam mit einer anderen Landesbehörde für das Sicherheitskonzept des Museums verantwortlich sei, betonte, dass das Sicherheitssystem zu den besten in Deutschland gehöre.

Aber sie fügte hinzu: „In einem Sicherheitssystem kommen viele Aspekte zusammen. Das Gebäude, die Organisation, aber auch technische Aspekte. Und wie in einer Kette muss jeder Aspekt funktionieren, und in diesem Fall haben viele Dinge nicht funktioniert.“ “

Sie sagt, dass ein System zum Scannen der Außenwände des Museums ausgefallen sei und dass die Wachen im zentralen Sicherheitsraum, die die Ereignisse auf ihren Monitoren sahen, nur langsam die Polizei riefen.

Die Polizei leitete eine Untersuchung gegen vier Sicherheitskräfte des Museums ein, weil sie den Verdacht hatte, bei den Vorbereitungen mitgeholfen zu haben und zu langsam auf den Einbruch selbst reagiert zu haben. Die Beamten stellten diese Ermittlungen jedoch letztes Jahr ein.

Heute wurde das Sicherheitssystem überarbeitet und das Museumspersonal hat seine Aufmerksamkeit auf die Restaurierung der Juwelen gerichtet.

Experten sind optimistisch, dass Augustus’ Schatz wieder zu seinem früheren Glanz zurückgebracht und schließlich wieder öffentlich ausgestellt werden kann.

Doch die Kuratoren sind mit dem Verlust des restlichen Schatzes zufrieden und akzeptieren, dass es unwahrscheinlich ist, dass die Sammlung jemals wieder vollständig sein wird.

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten