Monday, May 20, 2024
HomeEuropaLaut EU Ist Desinformation Auf X, Früher Bekannt Als Twitter, Am Aktivsten

Laut EU Ist Desinformation Auf X, Früher Bekannt Als Twitter, Am Aktivsten


Laut einer Studie der Europäischen Kommission weist X, ehemals Twitter, den größten Anteil an Desinformation von sechs großen sozialen Netzwerken auf.

Es wurden über 6.000 einzigartige Social-Media-Beiträge auf Facebook, Instagram, LinkedIn, TikTok, X und YouTube untersucht.

Die Studie analysierte Inhalte in drei Ländern, die als besonders gefährdet für Desinformation gelten: Spanien, Polen und die Slowakei.

Die BBC hat X um einen Kommentar gebeten.

„Meine Botschaft an [X] lautet: Sie müssen sich an das harte Gesetz halten. Wir werden beobachten, was Sie tun“, warnte die EU-Kommissarin für Werte und Transparenz, Vera Jourova

Die Desinformationsstudie, die Frau Jourova zu ihren Kommentaren veranlasste, betraf Spanien, Polen und die Slowakei, Länder, die aufgrund von Wahlen oder der Nähe zum Krieg in der Ukraine Gefahr laufen, Ziel von Desinformation zu werden.

Die Plattform mit dem größten „Auffindbarkeitsverhältnis“ von Desinformation – also dem Anteil an sensiblen Inhalten, der aus Desinformation besteht – war Twitter. Laut der Studie war YouTube am niedrigsten.

Desinformationskodex

Die Studie wurde von TrustLab, einem Start-up zur Überwachung von Desinformation, im Rahmen der Arbeit zur Unterstützung des EU-Verhaltenskodex zur Desinformation durchgeführt .

X, damals Twitter genannt, hat sich 2018 zusammen mit vielen anderen sozialen Netzwerken dem freiwilligen Kodex angeschlossen.

Aber das Unternehmen zog sich unter der Führung von Herrn Musk vom Kodex zurück.

X unterliegt jedoch dem Digital Services Act (DSA) der EU, der das Verhalten der großen Technologieplattformen regelt – die EU beabsichtigt, den freiwilligen Kodex im Rahmen des Gesetzes in einen Verhaltenskodex umzuwandeln.

„Herr Musk weiß, dass er mit der Abkehr vom Verhaltenskodex nicht aus der Patsche kommt, denn jetzt haben wir das Gesetz über digitale Dienste vollständig durchgesetzt“, sagte Frau Jourova.

Unternehmen, die sich nicht an das Gesetz halten, können mit Geldstrafen von bis zu sechs Prozent des weltweiten Umsatzes rechnen.

„Mehrmillionen-Euro-Waffe“

Im September warf die EU Social-Media-Unternehmen vor, es versäumt zu haben, „groß angelegte“ russische Desinformationskampagnen seit der Invasion in der Ukraine zu stoppen.

Es hieß, die „Reichweite und der Einfluss der vom Kreml unterstützten Konten“ seien im Jahr 2023 weiter gewachsen.

Am Dienstag sagte Frau Jourova: „Der russische Staat hat sich auf einen Krieg der Ideen eingelassen, um unseren Informationsraum mit Halbwahrheiten und Lügen zu verunreinigen und ein falsches Bild zu schaffen, dass Demokratie nicht besser sei als Autokratie.“

Russland zielte mit einer „Massenmanipulationswaffe im Wert von mehreren Millionen Euro“ auf die Europäer und die großen Social-Media-Plattformen müssten sich diesem Risiko stellen, fügte sie hinzu.

Die Bedrohung sei aufgrund des Krieges in der Ukraine und der bevorstehenden Europawahlen besonders groß, fuhr Frau Jourova fort.

Der Kommissar wies auch darauf hin, dass derzeit an der Bekämpfung der durch KI erzeugten Desinformation im Vorfeld der Wahlen gearbeitet werde.

Sie sagte, sie werde sich am Dienstag mit Vertretern von OpenAI treffen, um darüber zu sprechen.

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten