Sunday, July 14, 2024
HomeDeutschlandNATO-Kriegsführung: Drohnen vs. Jets in der Zukunft der Luftwaffe

NATO-Kriegsführung: Drohnen vs. Jets in der Zukunft der Luftwaffe

Die Air Defender-Übung der NATO mit traditionellen Kampfflugzeugen steht im Gegensatz zu neuen Taktiken im Luftkampf. Drohnen könnten sich als günstigere und effizientere Option erweisen, doch Deutschland bleibt skeptisch.

Die Menschen in Teilen Deutschlands sollten sich nicht wundern, wenn sie in den kommenden Tagen Überschallknalle hören. Der Air Defender der NATO , eine von Deutschland im Jahr 2018 initiierte multinationale Luftwaffenschau, soll die koordinierte Verteidigung des euroatlantischen Territoriums verbessern und als Abschreckungsmaßnahme gegen potenzielle Aggressoren wie Russland dienen.

Das hochgelegene und ressourcenintensive Kriegsspiel, bei dem eine Reihe teurer, hochentwickelter Geräte zur erfolgreichen Durchführung komplexer Luftoperationen zusammengestellt werden, steht in krassem Gegensatz zum tatsächlichen Krieg, der sich nur ein paar Landgrenzen entfernt abspielt.

In der Ukraine wurden kleine und billige Drohnen mit Granaten ausgestattet, die sie auf die darunter liegenden feindlichen Streitkräfte abwerfen konnten. Dies erinnert an die frühesten Einsätze von Luftangriffen, als Piloten im Ersten Weltkrieg von Hand Sprengstoff aus ihren langsam fliegenden Doppeldeckern warfen.

Andere Drohnen starten einseitige Selbstmordmissionen , die sowohl vom Boden als auch in der Luft schwer zu besiegen sein können.

„Dieser Krieg sieht so aus, wie er aussieht, weil keine Seite Luftüberlegenheit erlangen kann“, sagt Torben Schütz, Associate Fellow für Sicherheit und Verteidigung bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), gegenüber der DW.

Ukraine: Fallstudie und Warnung

Die ukrainische Luftwaffe war anfangs klein und alt, und die Luftverteidigung des Landes ist auf die Waffen angewiesen, die ihre Partner bereitwillig liefern. Die russische Luftwaffe ist auf dem Papier furchterregend, hat es jedoch nicht geschafft, ihre technischen und zahlenmäßigen Vorteile optimal auszunutzen. Russland kann immer noch Hochgeschwindigkeitsraketen aus der Ferne abfeuern, aber beide Seiten haben auf Standardlösungen zurückgegriffen, die eher improvisiert als strategisch wirken können.

Der Krieg in der Ukraine lässt westliche Kriegsplaner sich fragen, inwieweit er die Zukunft des Konflikts widerspiegelt und wie man ein Szenario vermeiden kann, in dem überlegene Ausbildung und Technologie durch Schwärme leicht verfügbarer, tief fliegender Objekte zunichte gemacht werden – ganz zu schweigen von Cyberangriffen und elektronischen Angriffen verklemmen.

Eine überwältigende Luftmacht ist von zentraler Bedeutung für die Kriegsstrategie der USA und ihrer Alliierten, und die Luftüberlegenheit war immer so gut wie garantiert. Den Rivalen mangelte es an einer fortschrittlichen Luftverteidigung und an erstklassigen Flugzeugen mit gut ausgebildeten Piloten, um sich in der Luft behaupten zu können.

Diese Art der Dominanz in einem zukünftigen Konflikt ist möglicherweise nicht so sicher. Ein „Peer-Gegner“ könne mit NATO- Hardware und -Operationen mithalten, sagte Schütz, der sich selbst als „Drohnenskeptiker“ bezeichnet. Umso wichtiger sei es, fügte er hinzu, „die Interoperabilität zu üben, die Stationierung von NATO- Mitteln in Deutschland zu üben, die Verfahren richtig hinzubekommen.“

Andernfalls könnten die USA und ihre Verbündeten feststellen, dass ihre milliardenschwere High-Tech-Luftwaffe wirkungslos ist.

Abstimmung von Tools, Strategie und Richtlinien

Ein Sprecher der deutschen Luftwaffe sagte der DW, dass die Abwehr von Drohnen „mit verschiedenen Schichten“ von kurzer bis großer Reichweite möglich sei. Die Bewältigung von Angriffen aus geringer Höhe liegt in erster Linie in der Verantwortung der Bodentruppen.

Obwohl Russland weniger effektiv gekämpft hat als erwartet, hat die Kriegsdoktrin Russlands die Besorgnis über ein Missverhältnis zwischen den Bedrohungen und den für ihre Bewältigung verfügbaren Ressourcen in den Vordergrund gerückt. Kurz nach der Invasion versprach Deutschland, seine Luftverteidigungsfähigkeiten zu stärken – sowohl für sein eigenes Territorium als auch für Europa im weiteren Sinne.

Dies würde einen enormen Anstieg der eingesetzten militärischen Ausrüstung erfordern.

„Wir hatten keine angemessene, integrierte Luft- und Raketenabwehr gegen jede Bedrohung“, sagte Generalleutnant Ben Hodges (aD), der die NATO-Landstreitkräfte in Europa befehligte, gegenüber der DW. „Meine Besorgnis beruhte ausschließlich auf der Tatsache, dass wir über so wenige Mittel verfügten“, etwa Patriot-Raketenbatterien.

„Als ich sah, dass die Russen großzügig bereit waren, Waffen im Wert von mehreren Millionen Dollar gegen Wohngebäude einzusetzen, dachte ich: ‚Oh mein Gott, wir sind wirklich nicht auf einen ernsthaften Luft- und Raketenangriff vorbereitet‘“, fügte er hinzu.

Die Vereinigten Staaten können ohne Verbündete wie Deutschland keine Kriege führen, sagte Hodges. Gemeinsames Training ist daher für Verbündete nicht nur eine Möglichkeit, sich auf den Krieg vorzubereiten, sondern auch, um die rechtlichen und operativen Grenzen des anderen zu verstehen.

Eine Mensch-Maschine-Kraft

„Insbesondere was künstliche Intelligenz und bewaffnete Drohnen betrifft – nicht jedes Land in Europa ist daran interessiert oder verfügt über die entsprechenden Richtlinien, die dies ermöglichen würden“, sagte er.

Deutschland zögert, Drohnen, insbesondere bewaffnete, in sein Militär zu integrieren. Am anderen Ende des Luftspektrums betreibt es eine veraltete Flotte von Kampfflugzeugen. Von den 100 Milliarden Euro (108 Milliarden US-Dollar) an zusätzlichen Verteidigungsausgaben wurden mehr als 8 Milliarden Euro (8,6 Milliarden US-Dollar) für den Kauf von bis zu 35 F-35-Flugzeugen bereitgestellt – dem in den USA hergestellten Tarnkappenflugzeug, das Atomwaffen tragen kann.

Befürworter der traditionellen Luftwaffe argumentieren, dass die Drohnentechnologie den menschlichen Flug noch immer nicht schlagen kann. Flugzeuge sind leistungsstärker und können dadurch größere Nutzlasten transportieren. Außerdem sind sie weniger anfällig für Cyberangriffe und elektronische Störungen, die eine Drohne vom Himmel katapultieren könnten.

Luftkampfeinsätze der nächsten Generation könnten bemannte und autonome Einheiten verbinden. Das Future Combat Air System, ein deutsch-französisches Projekt unter der Schirmherrschaft des europäischen Flugzeugherstellers Airbus, will genau das erreichen.

Angesichts der Geschwindigkeit der Technologie und der Unterschiede in der Gefechtsbereitschaft sei es ratsam, keine „voreiligen Schlussfolgerungen für unsere eigenen Streitkräfte (NATO) aus vergangenen und aktuellen Konflikten zu ziehen“, etwa in der Ukraine und in Syrien sowie zwischen Armenien und Aserbaidschan, sagte Oberstleutnant . Torben Arnold, sagte der DW.

Für den deutschen Militäroffizier, der Gastwissenschaftler am Deutschen Institut für Internationale Politik und Sicherheit ist, lassen sich die gewonnenen Erkenntnisse „nicht eins zu eins übertragen“.

Selbst mit dem Aufkommen der KI, fügte er hinzu, machten Drohnen Kampfjets nicht überflüssig. Zumindest, sagte er, „noch nicht.“

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten