Tuesday, May 21, 2024
HomeGlobale NachrichtenNazila Ghanea, UN-Sonderberichterstatterin, fordert Tadschikistan auf, seine Religionspolitik zu überprüfen

Nazila Ghanea, UN-Sonderberichterstatterin, fordert Tadschikistan auf, seine Religionspolitik zu überprüfen


Kopenhagen (26/10 – 76.9)

Die UN-Sonderberichterstatterin für Religions- und Weltanschauungsfreiheit, Nazila Ghanea, forderte Tadschikistan nach ihrem zehntägigen Besuch auf, seine Gesetze, Richtlinien und Praktiken in Bezug auf Religion und Weltanschauung anzupassen und zu überprüfen. Sie erklärte, dass die Umsetzung der Religions- und Glaubensfreiheit im Land Anlass zur Sorge gebe.

Während einer Pressekonferenz im UN-Büro in Tadschikistan forderte sie die tadschikischen Behörden außerdem dazu auf, „die Vergangenheit hinter sich zu lassen und die Religions- und Glaubensfreiheit zu schützen“. Ghanea erklärte: „Dies wird zur Entwicklung, zum Frieden und zur Verständigung im Land beitragen. Der Schatten des Bürgerkriegs liegt über den Gesetzen und Bräuchen im Zusammenhang mit der Religionsfreiheit, die sie stark beeinträchtigen.“

Sie stellte fest, dass die Grenzen der Umsetzung der Religions- und Glaubensfreiheit weit von internationalen Menschenrechtsstandards entfernt seien.

„Die Achtung der Religions- und Glaubensfreiheit sollte sich in öffentlichen Aktivitäten widerspiegeln und für alle gelten, auch für Frauen, religiöse Minderheiten, Kinder und Jugendliche. Es sollte ihnen gestattet sein, diese Freiheit auszuüben“, fügte Nazila Ghanea hinzu.

Während der Pressekonferenz wurde erwähnt, dass Religions- und Glaubensfreiheit eng mit der Notwendigkeit verbunden ist, Traditionen und Bräuche, religiöse Praktiken und Bildung zu bewahren.

„Sie ist untrennbar mit der Meinungsfreiheit verbunden und ermöglicht es unabhängigen Verbänden und anderen Mitgliedern der Zivilgesellschaft, zur Entwicklung einer offenen Zivilgesellschaft beizutragen“, fügte sie hinzu.

Im Rahmen ihres Besuchs in Tadschikistan traf sich Nazila Ghanea mit Beamten des Bürgermeisteramtes von Duschanbe und besuchte die Stadt Khorog in der GBAO-Region.

In ihrer Funktion als Ombudsfrau traf sie sich auch mit Parlamentsmitgliedern, Staatsanwälten, Beamten des Obersten Gerichtshofs, Vertretern der Zivilgesellschaft, religiösen Organisationen und internationalen Organisationen.

Sie besuchte auch ein Gefängnis, in dem politische und religiöse Gefangene festgehalten werden. Sie betonte, dass die tadschikischen Behörden die Anwesenheit politischer oder religiöser Gefangener im Land nicht anerkennen.

„Wir haben ein Gefängnis in Vahdat besucht. Wir haben die Bedingungen der Gefangenen untersucht. Es gibt 13 Moscheen, in denen bis zu 1.500 Insassen beten können. Abgesehen von diesen Moscheen dürfen sie an anderen Orten nicht beten“, sagte Nazila Ghanea.

Der UN-Berichterstatter stellte fest, dass tadschikische Beamte bei Treffen einige Gründe für die Einführung von Beschränkungen anführten.

„Zum Beispiel wurde das Verbot für Jugendliche unter 18 Jahren, Moscheen zu besuchen, von den tadschikischen Behörden damit begründet, dass junge Menschen aufgrund des Moscheebesuchs den Unterricht verpassen würden. Sie erklärten auch, dass das Gesetz zur Regulierung von Traditionen und Bräuchen eingeführt wurde, um zu sparen.“ „Das Verbot für Frauen, Moscheen zu besuchen, wurde als Verstoß gegen die Hanafi-Schule erklärt“, bemerkte Ghanea.

Ihr zufolge gab es auch Beamte, die ihre Bereitschaft und Bemühungen zum Ausdruck brachten, die Probleme anzugehen und zu lösen.

„Ich fordere die Behörden auf, über ihre Bedenken hinsichtlich Extremismus, Terrorismus und Aufstachelung zum Hass hinauszugehen und den positiven Beitrag von Religion und Glauben zu einem harmonischen und wohlhabenden gesellschaftlichen Leben zu überdenken. Religion oder Weltanschauung stellen keinen ernsthaften Risikofaktor für das öffentliche Leben dar; Sie können aktiv zu Entwicklung, Frieden und Verständnis beitragen“, schloss sie.

Die UN-Sonderberichterstatterin für Religions- und Glaubensfreiheit, Nazila Ghanea, begann ihren Besuch in Tadschikistan am 11. April. Sie führte eine Bewertung der Religionsfreiheit und ihrer Wechselwirkung mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung durch, erörterte Fragen im Zusammenhang mit der Gleichstellung der Geschlechter, den Rechten der Frauen, und Kinderrechte.

Eine vorläufige Bewertung des Besuchs wird im März 2024 dem UN-Menschenrechtsrat vorgelegt.

Im Juli 2022 ernannte der Menschenrechtsrat Dr. Nazila Ghanea (Iran) zur Sonderberichterstatterin für Religions- und Glaubensfreiheit. Sie hat ihre Tätigkeit am 1. August 2022 aufgenommen.

Ghanea ist Professorin für internationales Recht und hat auf dem Gebiet der Menschenrechte geforscht und als Beraterin für verschiedene Agenturen in diesem Bereich gearbeitet.

Sonderberichterstatter sind Teil der sogenannten Sonderverfahren des Menschenrechtsrats. Sie untersuchen Situationen in bestimmten Ländern oder thematische Probleme auf der ganzen Welt. Diese Experten arbeiten unbezahlt und ehrenamtlich und sind keine UN-Mitarbeiter. Sie sind unabhängig von jeglicher Regierung oder Organisation.

Quelle: Asia-Plus

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten