Friday, February 23, 2024
HomeDeutschlandRäumung Lützerath: Deutsche Polizei zerrt Klimaprotestierende aus Kohledorf

Räumung Lützerath: Deutsche Polizei zerrt Klimaprotestierende aus Kohledorf

Polizisten in Kampfausrüstung haben begonnen, Klimaaktivisten aus einem verlassenen Dorf in Westdeutschland zu zerren, das sie seit Monaten besetzt halten.

Demonstranten verbarrikadierten sich, um zu verhindern, dass Lützerath vom nahe gelegenen Tagebau Garzweiler verschluckt wird.

Einige Aktivisten warfen Steine ​​und Pyrotechnik auf Polizisten, als diese begannen, das Lager zu räumen.

Demonstranten kletterten in Baumhäuser, um die Räumung zu erschweren.

Das Dorf gehört dem Energiekonzern RWE, der letzte Bewohner ist vor über einem Jahr ausgezogen.

Es kam zu heftigen Schlägereien, als die Polizei in Kampfausrüstung am frühen Mittwoch in das Dorf eindrang, um die Demonstranten zu vertreiben. Mehr als 1.000 Polizisten aus ganz Deutschland waren an dem Einsatz beteiligt.

Sie zerrten einige Aktivisten, von denen viele Schals trugen, um ihre Gesichter zu verdecken, über den schlammigen Boden. Die Situation wurde dann als überwiegend friedlich beschrieben, als die Polizei an Türen im Dorf klopfte und die Menschen aufforderte, das Dorf zu verlassen.

Einige der Demonstranten haben Menschenketten gebildet, andere sind in Baumhäuser oder auf die Dächer des Dorfes gezogen.

Lützerath steht buchstäblich kurz davor, von dem riesigen Tagebau vor der Haustür verschluckt zu werden.

RWE betreibt die Mine und plant, das Werk zu erweitern. Ein riesiger mechanischer Bagger steht Meter vor der Baumgrenze am Rande des Dorfes.

Obwohl alle Bewohner weg sind, wollen mehrere hundert Klimaprotestierende RWE daran hindern, an die Braunkohle unter Lützerath zu kommen.

Einige sind seit mehr als einem Jahr hier und hocken in den verlassenen Backsteingebäuden. Und es wird wahrscheinlich Wochen dauern, bis die Polizei alle Barrikaden und Baumhäuser entfernt hat.

„Die Kohle hier unten wird für nichts benötigt, nur damit RWE mehr Profit macht“, sagte ein Aktivist der BBC.

Zwei Demonstranten, Anna und Kim, hatten ihre Hände in einem mit Beton gefüllten Fass angekettet.

„Ich fühle mich hoffnungslos und traurig, weil dieses Dorf höchstwahrscheinlich verschwinden wird“, sagte Anna. “Gleichzeitig fühlt es sich stark an zu sehen, wie viele Menschen hier sind und dies unterstützen.”

Tage bevor die Polizei einrückte, waren die Aktivisten damit beschäftigt, Barrikaden zu verstärken und Ziegelhaufen vorzubereiten. Einige übten ihre Fähigkeiten im Seilklettern.

Eine Reihe von Baumhäusern, gefährlich hoch in den hohen Bäumen, sind mit Seilen verbunden, damit sich die Aktivisten über den Köpfen der Polizei bewegen können.

Die Aktivistin Dina Hamid wies die Behauptung der Behörden zurück, dass Deutschland die Braunkohle zur Deckung seines Energiebedarfs benötige, da es sich nicht mehr auf Lieferungen aus Russland verlassen könne.

“Die Klimakrise ist jetzt, und wir wissen, dass die Kohle schon vor Jahren hätte gestoppt werden sollen.”

Lützerath ist wahrscheinlich das letzte deutsche Dorf, das durch eine Zeche verloren gegangen ist.

Die Regierung hat sich verpflichtet, den Kohleausstieg im Grubenland Nordrhein-Westfalen bis 2030 vorzuziehen. Bundesziel ist 2038.

RWE und die Regionalminister haben sich darauf geeinigt, den Ausbau der Mine zu begrenzen; Pläne, fünf weitere Dörfer abzureißen und auszugraben, wurden verworfen.

Doch der Kampf um Lützerath ist noch nicht zu Ende. Die Aktivisten setzen ihre Hoffnung auf ein deutsches Gesetz, das das Fällen von Bäumen zwischen Februar und September verbietet. Das könnte theoretisch die geplante Ausgrabung stoppen, wenn auch vorübergehend.

Lützerath ist inzwischen von Polizisten umringt, einer von ihnen sagte heute Morgen gegenüber Reportern, das Gelände werde geräumt.

Trotzdem bleiben die Demonstranten entschlossen, die Räumung und das scheinbar unvermeidliche Schicksal des Dorfes so lange wie möglich hinauszuzögern.

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten