Sunday, February 25, 2024
HomeGlobal NewsTadschikistan: Das Regime verbietet ismailitischen Hausgebeten und Unterricht für Kinder

Tadschikistan: Das Regime verbietet ismailitischen Hausgebeten und Unterricht für Kinder



Mindestens zwei ismailitische Hausbesitzer im bergigen Badakhshan wurden mit einer Geldstrafe von jeweils einem Monatslohn belegt, weil sie in ihren Häusern Gebete abgehalten hatten. Das Regime verbot solche Treffen Ende 2022.

Beamte sagten den Ältesten am 14. Januar in Khorugh, sie sollten keine Gebete in den Häusern zulassen, dass die Einheimischen Porträts des geistlichen Führers der Ismailiten, Aga Khan, entfernen müssten und dass das Studium am in London ansässigen Institut für Ismaili-Studien nicht mehr erlaubt sei. Die Behörden verboten freiwilligen Unterricht für Kinder auf der Grundlage eines Kurses der Aga Khan Foundation.

Lokale Verwaltungen in der Bergregion Badakhshan im Südosten Tadschikistans haben im Jahr 2023 mindestens zwei summarische Bußgelder gegen ismailitische Muslime verhängt, um das Abhalten von Gebeten in Häusern zu bestrafen. Die Hausbesitzer wurden mit einer Geldstrafe von jeweils etwa einem Monatslohn belegt. Beamte verboten Ende 2022 ismailitische Gebete in Häusern inmitten einer Razzia der Sicherheitskräfte in der Region.

Beamte forderten die Dorfältesten bei einem Treffen am 14. Januar 2023 in der regionalen Hauptstadt Khorugh auf, keine Gebete in den Häusern zuzulassen, und warnten davor, dass diejenigen, die daran teilnehmen, mit einer Geldstrafe belegt würden. Die Ältesten wurden angewiesen, diese Botschaft an die Menschen vor Ort weiterzugeben (siehe unten).

„Die Menschen trafen sich vor den Häusern der Ältesten, um die Neuigkeiten zu hören, und viele weinten“, sagte ein Ismailit dem Forum 18. „Aber die Menschen haben zu viel Angst, um zu protestieren. Sie können nur alleine zu Hause beten.“ Ältere Menschen sagten, es sei zu schwierig für sie, den einzigen Ort im bergigen Badakhshan zu erreichen, an dem sich Ismailis noch zum Gottesdienst treffen können – ihr Zentrum in Khorugh (siehe unten).

Der ismailitische Zweig des schiitischen Islam in Tadschikistan ist hauptsächlich im bergigen Badakhshan zu finden, und die Gemeinschaft wird weltweit vom Aga Khan geführt, einem direkten Nachkommen des islamischen Propheten Mohammed.

Ismailiten treffen sich zum Gottesdienst nicht in Moscheen, sondern in Zentren (in denen auch Bildungs- und Kulturveranstaltungen stattfinden) oder zu Hause. Die beiden ismailitischen Zentren in Tadschikistan – in Khorugh und in Tadschikistans Hauptstadt Duschanbe – bleiben geöffnet, aber nur für Gebete. Beamte haben den Zentren verboten, Bildungs- oder kulturelle Aktivitäten durchzuführen (siehe unten).

Bei dem Treffen im Januar bestanden Beamte auch darauf, dass die lokale Bevölkerung Porträts des geistlichen Führers der Ismailiten, des Aga Khan, entfernen muss, die an Ehrenplätzen in den Häusern hängen. Beamte hatten sich zuvor über solche Porträts im Zentrum in Duschanbe beschwert. Der Aga Khan darf Tadschikistan seit 2012 nicht mehr besuchen – das Regime lehnte seinen Besuchsversuch im Jahr 2017 während seiner Diamond Jubilee-Besuche in ismailitischen Gemeinden in mehr als 10 Ländern ab (siehe unten).

Beamte sagten auch, dass junge Ismailiten nicht mehr nach Großbritannien reisen dürften, um sich am Institute of Ismaili Studies ausbilden zu lassen. Das Regime versucht seit langem, Menschen jeden Glaubens daran zu hindern, zum Religionsunterricht ins Ausland zu reisen (siehe unten).

Ende Januar 2023 verboten die Behörden in der Bergregion Badakhshan freiwilligen Unterricht für Kinder im Sekundarschulalter auf der Grundlage eines von der Aga Khan Foundation veröffentlichten Kursbuchs. Die Geheimpolizei hat damit begonnen, Kopien der tadschikischsprachigen Kursbücher „Ethik und Wissen“ (siehe unten) zu beschlagnahmen.

Der Sprecher des Bildungs- und Wissenschaftsministeriums in Duschanbe sagte gegenüber Forum 18, es habe „keine Informationen“ über ein Verbot des Ethik- und Wissenskurses im bergigen Badakhshan. „Wir haben nichts verboten“, betonte er (siehe unten).

Beamte der Mountainous Badakhshan Administration legten den Hörer auf, sobald Forum 18 sich vorstellte (siehe unten).

Kein Beamter des Staatskomitees des Regimes für religiöse Angelegenheiten und die Regulierung von Traditionen, Zeremonien und Ritualen (SCRA) würde irgendetwas mit Forum 18 besprechen. Ein Beamter des Büros des Ombudsmanns für Menschenrechte des Regimes in Duschanbe sagte, zwei seiner Beamten seien auf einer Arbeitsreise . Das Telefon des Vertreters der Ombudsstelle in Khorugh blieb unbeantwortet (siehe unten).

Am 3. August 2022, acht Tage nachdem die NSC-Geheimpolizei Muzaffar Davlatmirov, einen 59-jährigen religiösen Führer der Ismailiten, festgenommen hatte, verurteilte ihn das Regionalgericht Badakhshan wegen angeblicher „öffentlicher Aufrufe zu extremistischen Aktivitäten“ zu fünf Jahren Gefängnis. „Dawlatmirov ist kein Extremist und hat nicht zu ‚extremistischen‘ Aktivitäten aufgerufen“, sagte eine Person aus dem Ort, die ihn kennt, gegenüber Forum 18. Der politische Gefangene Davlatmirov verbüßt seine Haftstrafe im Arbeitslager YaS 3/6 in Yavan im Süden westliche Region Khatlon (siehe bevorstehenden F18News-Artikel).

Die bergige Autonome Region Badakhshan (aus dem Russischen auch als Gorno-Badakhshan bekannt) ist zunehmender Repression durch das Regime ausgesetzt, seit die Sicherheitskräfte im November 2021 einen Anwohner getötet haben. Wie Bruce Pannier auf bne IntelliNews festgestellt hat, hat die Region eine Geschichte der Unabhängigkeit des Regimes und der Ismaili Aga Khan Foundation eine große Rolle bei der Entwicklung der Region gespielt.

Unterdessen wurde dem gewaltlosen politischen Gefangenen Shamil Khakimov, einem Zeugen Jehovas, erneut die dringend benötigte medizinische Behandlung in einem Spezialkrankenhaus verweigert. Am 15. Februar wies das Bezirksgericht Sugd die jüngste Berufung des 72-jährigen gewaltlosen politischen Gefangenen auf Verlegung aus dem Strengegefängnis YaS 3/5 in ein Krankenhaus zurück. Die wiederholte Verweigerung medizinischer Behandlung widerspricht mehreren Erklärungen des UN-Menschenrechtsausschusses und den Standard-Mindestregeln der Vereinten Nationen (UN) für die Behandlung von Gefangenen (bekannt als Mandela-Regeln). Khakimov soll am 16. Mai 2023 freigelassen werden, aber es gibt Befürchtungen, dass er vorher sterben könnte. Er gehört zu mindestens sieben gewaltlosen politischen Gefangenen, von denen bekannt ist, dass sie wegen Ausübung der Religions- oder Glaubensfreiheit inhaftiert sind, die anderen sind Muslime (siehe demnächst erscheinender F18News-Artikel).

Ein Imam, einer der Gründer der verbotenen Islamic Renaissance Party (IRP), Zubaydullo Rozik, wurde in die Strafzelle des Gefängnisses gebracht, weil er anderen Gefangenen Religionsunterricht erteilt hatte, was in tadschikischen Gefängnissen illegal ist (siehe demnächst erscheinender F18News-Artikel).

Ismailiten daran hindern, sich in Häusern zum Gebet zu versammeln

Der ismailitische Zweig des schiitischen Islam in Tadschikistan ist hauptsächlich im bergigen Badakhshan im Südosten Tadschikistans zu finden und wird weltweit vom Aga Khan, einem direkten Nachkommen des islamischen Propheten Mohammed, angeführt. Ismailitische Zentren sind sehr wichtig für die Gemeinschaft, da sie ein breites Spektrum an spirituellen, erzieherischen und kulturellen Zwecken erfüllen.

Ismailitische Muslime treffen sich zum Gottesdienst in Zentren (die auch Bildungs- und Kulturveranstaltungen veranstalten), Gebetshäusern oder Privathäusern. Als das Regime friedliche Proteste im bergigen Badakhshan ab Mai 2022 gewaltsam unterdrückte, schloss es auch alle ismailitischen Gebetshäuser in der Region und das ismailitische Bildungszentrum (eröffnet 2018) in Khorugh.

Die Aga Khan Foundation in der Hauptstadt Duschanbe teilte Forum 18 im September 2022 mit, dass Gebetshäuser in der Region seit Mai 2022 „inoffiziell geschlossen“ seien, aber sie hätten keine offizielle Benachrichtigung oder Begründung erhalten – auch nicht vom Staatskomitee für religiöse Angelegenheiten und Regulation of Traditions, Ceremonies and Rituals (SCRA) – für die Schließungen oder wie lange sie dauern werden. Allerdings sind ismailitische Bildungszentren in Chudschand in der nördlichen Sugd-Region und in der Hauptstadt Duschanbe nur noch für Gebete geöffnet. Das Regime hat beiden Zentren verboten, Bildungs- oder kulturelle Aktivitäten durchzuführen, die für ismailitische Muslime sehr wichtig sind (siehe unten).

Der stellvertretende Vorsitzende des SCRA, Farrukhullo Olimzoda, der stellvertretende Vorsitzende, Khuseyn Shokirov, der stellvertretende Leiter der für die Arbeit mit Religionsgemeinschaften zuständigen Abteilung, Saidakhmad Saidjafarov, und ein Beamter des Obersten Gerichtshofs weigerten sich alle im September und Oktober 2022, die Schließungen mit Forum 18 zu besprechen. Forum 18 schrieb ebenfalls an den Vorsitzenden des Obersten Gerichtshofs, Shermuhammad Shohiyon, mit der Frage, welche evidenzbasierten rechtlichen Gründe es gibt, die ismailitischen Gebetshäuser und das Bildungszentrum zu schließen. Forum 18 erhielt bis zum 21. Februar 2023 keine Antwort.

Gholib Niyatbekov, Regierungssprecher der bergigen Region Badakhshan, behauptete gegenüber Forum 18 im Oktober 2022, dass keine ismailitischen Gebetshäuser in der Region geschlossen worden seien und dass das Bildungszentrum in Khorugh im Mai ebenfalls nicht geschlossen worden sei. „Sie haben völlig falsche Informationen“, behauptete er.
Verwarnungen, Bußgelder folgen Regimeverbot für Gebetstreffen in Heimen

Ismailiten in den Dörfern im bergigen Badakshan trafen sich in größeren Häusern abwechselnd donnerstagabends oder freitags tagsüber zum wöchentlichen Gebet. Mancherorts fanden täglich Gebetstreffen in den Häusern statt, sagten Menschen aus der Region gegenüber Forum 18.

Ende 2022 verbot das Regime jedoch ismailitische Gebete in Häusern in der Region. „Nach dem Verbot gingen Beamte von Tür zu Tür und warnten die Menschen“, sagte ein Ismailit, der aus Angst vor staatlichen Repressalien darum bat, nicht identifiziert zu werden, am 16. Februar 2023 gegenüber Forum 18. „Die Großeltern weinten, aber die Beamten warnten, dass jeder, der sich beschwerte, dies tun würde eingesperrt werden.“

Beamte des Regimes forderten die Dorfältesten bei einem Treffen am 14. Januar 2023 in der regionalen Hauptstadt Khorugh auf, keine Gebete in den Häusern zuzulassen, und warnten davor, dass diejenigen, die daran teilnehmen, mit einer Geldstrafe belegt würden. Die Ältesten wurden angewiesen, diese Botschaft an die Menschen vor Ort weiterzugeben.

„Menschen trafen sich vor den Häusern der Ältesten, um die Neuigkeiten zu hören, und viele weinten“, sagte der Ismailit dem Forum 18. „Aber die Menschen haben zu viel Angst, um zu protestieren. Sie können nur alleine zu Hause beten.“ Ältere Menschen sagten, es sei zu schwierig für sie, den einzigen Ort in Badakhshan zu erreichen, an dem sich Ismailis noch zum Gottesdienst treffen können – ihr Zentrum in Khorugh.

Lokale Regimebeamte verhängten im Jahr 2023 Geldstrafen gegen mindestens zwei ismailitische Muslime, um sie dafür zu bestrafen, dass sie ismailitische Gebetstreffen in ihren Häusern abgehalten hatten. Beamte in Roshtkala verhängten im Januar 2023 gegen einen Hausbesitzer eine Geldstrafe von 600 Somonis (ungefähr ein lokaler Durchschnittslohn für formelle Arbeit) und ein weiterer Hausbesitzer in Rushon wurde im Februar mit einer Geldstrafe belegt, sagte der Ismaili gegenüber Forum 18. Es scheint, dass die Geldstrafen ohne Geld verhängt wurden jede Gerichtsverhandlung, fügte der Ismaili hinzu.

Niemand im Staatskomitee für religiöse Angelegenheiten und die Regulierung von Traditionen, Zeremonien und Ritualen (SCRA) des Regimes würde zwischen dem 14. und 21. Februar irgendetwas mit dem Forum 18 besprechen. Die Männer, die am 14. Februar die Telefone des ersten stellvertretenden Vorsitzenden Amirbeg Begnazarov und des Leiters der internationalen Abteilung Abdugaffor Yusufov beantworteten, legten den Hörer auf, sobald sich Forum 18 vorstellte. Nachfolgende Anrufe bei anderen SCRA-Beamten blieben unbeantwortet.

Der Mann, der am 13. Februar an das Telefon des Regierungssprechers der Region Mountainous Badakhshan, Gholib Niyatbekov, ging, behauptete gegenüber Forum 18, dass es sich um eine falsche Nummer handele.
Beamte der Mountainous Badakshan Administration legten den Hörer auf, sobald sich das Forum 18 am 21. Februar vorstellte. Das Telefon der regionalen Vertretung des Ombudsmanns für Menschenrechte des Regimes in Khorugh blieb am selben Tag unbeantwortet.

Ein Beamter des Büros der Ombudsperson für Menschenrechte des Regimes in der Hauptstadt Duschanbe weigerte sich am 21. Februar, über das Gebetsverbot in Häusern im bergigen Badakshan zu sprechen. Er sagte, Mukim Ashurov (Leiter der Abteilung für bürgerliche und politische Rechte) und Rachabmo Habibulozoda (Leiter der Abteilung für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte) seien beide auf einer Arbeitsreise.

(Die Global Alliance of National Human Rights Institutions akkreditiert das Büro der tadschikischen Ombudsperson für Menschenrechte nur mit B-Status, weil es den Pariser Prinzipien nicht entspricht, die verlangen, dass solche Institutionen von der Regierung unabhängig sein müssen.)

Das Regime verbietet Porträts von Aga Khan in Wohnungen

Bei dem Treffen am 14. Januar in Khorugh bestanden Beamte gegenüber den örtlichen Ältesten darauf, dass die Menschen die Porträts des geistlichen Führers der Ismailiten, des Aga Khan, entfernen müssen, die in vielen Häusern an Ehrenplätzen hängen. Die Ältesten mussten solche Anweisungen an die Menschen in ihren Gemeinden weitergeben. Beamte verteilten stattdessen Porträts von Präsident Emomali Rahmon.

Die Feindseligkeit des Regimes gegenüber der ismailitischen Gemeinschaft rührt möglicherweise von seinem Verdacht her, dass die Ismailiten den Aga Khan mehr respektieren als Rahmon, der das Land seit 1992 regiert, ohne sich einer freien und fairen Wahl zu stellen. Offizielle Vertreter des Regimes bezeichnen Rahmon offiziell als „Gründer des Friedens und der nationalen Einheit, Führer der Nation“.

Regimebeamte hatten sich zuvor über Porträts des Aga Khan im Zentrum in Duschanbe beschwert. Im Jahr 2019 schrieb die SCRA an die Aga Khan Foundation und das Ismaili Education Centre in Duschanbe und erklärte: „Wir sind besorgt, dass bunte Plakate von Aga Khan rund um die Gebäude von Gebetshäusern mit Slogans wie ‚Willkommen, unser Imam‘, ‚Alles Gute zum diamantenen Jahrestag‘ “, „Wir lieben unseren Imam“ kann als Bevorzugung des [schiitischen] ismailitischen Glaubens gegenüber dem [staatlich kontrollierten] sunnitischen Glauben und des Aga Khan gegenüber dem Führer der Nation [Emomali Rahmon] interpretiert werden.“

Der Aga Khan besuchte Badakhshan zum ersten Mal im Mai 1995 und Zehntausende von Ismailiten reisten aus allen Teilen Badakhshans an, um ihn zu treffen. Viele lokale Ismailiten gedenken seines ersten Besuchs jeden 28. Mai. Allerdings hat das Regime dem Aga Khan seit April 2012 nicht erlaubt, Tadschikistan zu besuchen. Es lehnte seinen Besuchsversuch im Jahr 2017 während seiner Diamond Jubilee-Tour durch ismailitische Gemeinden ab, die ihn in mehr als 10 Länder führte.

Regime verbietet Studium am Ismaili Institute in London

Beim Treffen am 14. Januar 2023 in Khorugh teilten Beamte den Ältesten auch mit, dass es jungen Ismailiten nicht mehr gestattet sei, zur Ausbildung am Institute of Ismaili Studies (IIS) in London nach Großbritannien zu reisen. Für ismailitische Muslime weltweit ist das IIS eine ihrer wichtigsten Bildungseinrichtungen und Bibliotheken.

Das Regime hat in den letzten Jahren Menschen aller Glaubensrichtungen den Religionsunterricht in Tadschikistan und im Ausland verboten.

Ismailitischer Ethik- und Wissenskurs von den Schulen verbannt

Seit Mitte der 2000er Jahre unterrichten Lehrer im gebirgigen Badakhshan einen Ethik- und Wissenskurs, der auf ismailitische Kinder zugeschnitten ist. Zunächst fand der Unterricht auf freiwilliger Basis nach Beendigung des regulären Unterrichts in der Schule statt. Der Kurs verwendete die Bücher „Ethik und Wissen“ in tadschikischer Sprache, die von ismailitischen Organisationen herausgegeben wurden.

Die Bücher wurden in tadschikischer Sprache veröffentlicht und mit mündlicher Zustimmung des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft verteilt.

Die Bildbände, die sich an Kinder im Alter von 7 bis 14 Jahren richten, behandeln zeitgenössische Ethik, die Geschichte des Islam und der ismailitischen Gemeinschaft.

Beamte verboten Anfang 2021 den Unterricht des auf Ismailiten basierenden Ethik- und Wissenskurses in Schulen. Beamte hielten am 2. Februar 2021 ein Treffen in der Verwaltung von Badakhshan ab, das vom damaligen Leiter der Region Yodgor Fayzov geleitet wurde.

„Im Laufe der Zeit“, bemerkte die Verwaltung von Badakhshan am selben Tag, „unter Berücksichtigung der Verbreitung weltlicher Bildung in staatlichen Bildungseinrichtungen und der Zunahme der Zahl nicht-ismailitischer Kinder in Schulen der Region, insbesondere in der Stadt von Khorugh, Mangel an Zeit, Unterrichtsstunden und Klassenzimmern und anderen religiösen Problemen der heutigen Welt wurde der Unterricht dieser Lektion vorübergehend ausgesetzt.“

Am 27. Januar 2021 war eine Online-Petition gestartet worden, um gegen das Verbot zu protestieren. Es forderte den Staat auf, die Erlaubnis zu erteilen, dass der Unterricht im Rahmen des Kurses in ismailitischen Gebetshäusern in Badakhshan durchgeführt wird. Es zitierte Artikel 8, Teil 5 des Religionsgesetzes, der besagt, dass Religionsunterricht für Kinder zwischen 7 und 18 Jahren außerhalb der Schulzeit mit schriftlicher Genehmigung der Eltern erlaubt ist. Dies ist jedoch nicht Realität geworden.

Die Petition verwies auch auf die Garantien der Religions- und Weltanschauungsfreiheit in der Verfassung Tadschikistans und der UN-Erklärung über die Rechte von Personen, die nationalen oder ethnischen, religiösen und sprachlichen Minderheiten angehören.

Verbot freiwilliger Ethik- und Wissenskurse, beschlagnahmte Bücher

Der Unterricht des Ethik- und Wissenskurses wurde jedoch im bergigen Badakhshan über den Januar 2021 hinaus außerhalb des Schullehrplans fortgesetzt, häufig in ismailitischen Gebetshäusern. Dies geschah nur mit mündlicher Erlaubnis, nicht mit schriftlicher Erlaubnis, sagte die im Exil lebende Journalistin Anora Sarkorova gegenüber Forum 18.

Ende Januar 2023 stellten Beamte den Unterricht des Ethik- und Wissenskurses im bergigen Badakhshan ein, fügte Sarkorova hinzu. Geheimpolizisten des Nationalen Sicherheitskomitees (NSC) begannen, Kopien von „Ethik und Wissen“ zu beschlagnahmen, wobei in den ersten Tagen der Kampagne 5.000 Exemplare in der regionalen Hauptstadt Khorugh beschlagnahmt wurden. Die NSC-Geheimpolizei hat verlangt, dass andere, die Kopien des Buches haben, diese abgeben, bemerkte Sarkorova.

In Khorugh hat die NSC-Geheimpolizei Lehrer täglich zum Verhör vorgeladen und ihnen mit strafrechtlicher Verfolgung gedroht, wie Pamir Daily News am 8. Februar feststellte.

„Diese Bücher sind vollständig der Erziehung des Einzelnen in einem zeitgenössischen Geist gewidmet“, sagte ein Khorugh-Lehrer gegenüber Pamir Daily News, „aber mit dem Wissen um religiöse und kulturelle Werte. Es gibt in ihnen keinen religiösen Fanatismus, der gesetzlich verboten werden könnte. Jetzt wird uns Lehrern, die ehrenamtlich Kinder unterrichtet haben, vorgeworfen, gegen das Gesetz verstoßen zu haben. Bei diesem Tempo wird hier kein einziger Lehrer mehr übrig bleiben.“

Novruz, der Sprecher des Bildungs- und Wissenschaftsministeriums in Duschanbe, bestand darauf, dass sein Ministerium solche Kurse nicht verboten habe und „keine Informationen“ über ein solches Verbot habe. „Das Bildungsministerium veröffentlicht Lehrbücher und Lehrer unterrichten anhand dieser Lehrbücher“, sagte er am 21. Februar gegenüber Forum 18. „Wir haben nichts verboten“

Das Ismaili Tariqahand Religious Education Board (ITREB), das mit dem Bildungs- und Wissenschaftsministerium am Ethik- und Wissenskurs zusammenarbeitete, wurde Berichten zufolge Anfang Februar geschlossen, sagte Pamir Daily News.

Die Buchhandlungen in Duschanbe öffnen 2023 wieder – mit weniger religiöser Literatur

Am 2. September 2022 gab das Staatliche Komitee für religiöse Angelegenheiten und die Regulierung von Traditionen, Zeremonien und Ritualen (SCRA) bekannt, dass es Ende August und Anfang September alle islamischen Buchhandlungen in Duschanbe sowie einige Verlage, die islamische Literatur drucken, geschlossen habe. Der stellvertretende SCRA-Vorsitzende Farrukhullo Olimzoda, der stellvertretende Vorsitzende Khuseyn Shokirov und der stellvertretende Leiter der für die Arbeit mit Religionsgemeinschaften zuständigen Abteilung Saidakhmad Saidjafarov weigerten sich alle, die Schließungen mit dem Forum 18 zu besprechen.

Der stellvertretende Vorsitzende des SCRA, Abdurakhmon Vahhobzoda, teilte Journalisten am 3. Februar 2023 mit, dass die religiösen Buchhandlungen von Duschanbe fünf Monate zuvor wegen des illegalen Imports und Verkaufs religiöser Bücher, des Fehlens einer „Experten“-Analyse des SCRA sowie angeblicher Beschwerden geschlossen worden seien von Autoren, dass die Bücher Raubkopien waren.

Der Vorsitzende der SCRA, Sulaymon Davlatzoda, fügte hinzu, dass die SCRA zwar einigen Verlagen die Erlaubnis erteilt habe, nicht mehr als 5.000 Exemplare eines bestimmten Buches zu produzieren, „tatsächlich aber viel mehr davon veröffentlicht haben“. (Wenn die SCRA die Erlaubnis erteilt, ein religiöses Buch zu veröffentlichen oder zu importieren, gibt sie die Anzahl der Kopien an, für die sie die Erlaubnis erteilt.)

Anfang 2023 erlaubte das Regime die Wiedereröffnung islamischer Buchhandlungen neben der Zentralmoschee von Duschanbe, allerdings mit einem eingeschränkten Angebot an religiösen Büchern. „In den Buchhandlungen ist die Menge an religiöser Literatur zurückgegangen, aber jetzt ist dort eine große Auswahl an Namaz-Gebetsteppichen und -perlen erschienen“, stellte der tadschikische Dienst von Radio Free Europe am 3. Februar fest.

„Wir durften unsere Geschäfte wieder öffnen“, sagte einer der Ladenbesitzer gegenüber Radio Free Europe, „aber die Menge an religiöser Literatur ist stark begrenzt. Käufer interessieren sich für den Heiligen Koran und andere religiöse Bücher, aber wenn sie erfahren, dass sie nicht im Angebot sind, regen sie sich auf und gehen mit leeren Händen nach Hause.“

Quelle:Eurasia

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten