Tuesday, June 18, 2024
HomeGlobal NewsUN-Delegation für Menschenrechte verweigert Zugang zu Tadschikistan GBAO

UN-Delegation für Menschenrechte verweigert Zugang zu Tadschikistan GBAO

Frankfurt, Brüssel, London (18/1 – 67)

Die Verbrechen des tadschikischen Regimes gegen die Menschlichkeit und Menschenrechtsverteidiger haben die Vereinten Nationen angezogen. Kürzlich wurde Mary Lawlor, der Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen für die Lage von Menschenrechtsverteidigern, während ihres offiziellen Besuchs in dem zentralasiatischen Land im Dezember 2022 nicht gestattet, in die Autonome Region Gorno-Badakhshan (GBAO) in Tadschikistan zu reisen.

Lawlor stattete Tadschikistan vom 28. November bis 9. Dezember 2022 einen offiziellen Besuch ab, um die Lage der Menschenrechtsverteidiger im Land zu beurteilen. Während ihres Besuchs traf sich die Sonderberichterstatterin mit Regierungsbehörden in Duschanbe und reiste auch nach Khujand, der Hauptstadt der tadschikischen Nordprovinzen Sughd.

„Einige Beamte der tadschikischen Regierung versuchen, positiv mit Menschenrechtsverteidigern zusammenzuarbeiten, und es gab einige Fortschritte bei der Gesetzgebung. Viele von denen, die friedlich die Rechte anderer verteidigen, stehen jedoch zunehmend unter Druck“, sagte Lawlor.

Lawlor führte Gespräche mit dem Ombudsmann, Abgeordneten, Staatsanwälten, dem Obersten Gerichtshof und Vertretern der internationalen Gemeinschaft. Sie besuchte auch ein Untersuchungsgefängnis und traf dort Menschenrechtsverteidiger. Obwohl ihr Antrag auf Besuch beim GBAO abgelehnt wurde, konnte sie Gefangene anderswo im Land besuchen. Die Sonderberichterstatterin wird dem Menschenrechtsrat im März 2024 einen vollständigen Bericht über ihren Besuch vorlegen.

Sie beendete den zweiwöchigen Besuch in Tadschikistan, indem sie die Regierung aufforderte, „die intensive Atmosphäre der Angst“ in der postsowjetischen zentralasiatischen Republik zu beseitigen. Nach Treffen mit Aktivisten und Beamten, darunter Gesetzgeber, Richter und Staatsanwälte, forderte sie Präsident Emomali Rahmon und andere Beamte auf, Menschenrechtsaktivisten als „Partner, nicht als Feinde“ zu behandeln.

Sie behauptete, dass die Unterdrückung im Land zunehme, nachdem die Behörden einer tödlichen Militäroperation in der GBAO militärische Razzien und Verhaftungen in einem Gebiet folgten, in dem ethnische Pamiri-Minderheiten den Großteil der 250.000 Einwohner ausmachen. Lawlor zitierte auch lokale Journalisten und sagte, dass es heute schwieriger sei, in Tadschikistan Journalist zu sein als während des brutalen Bürgerkriegs des Landes in den 1990er Jahren.

„Anwälte, Journalisten und andere werden wegen ihrer Menschenrechtsarbeit gezielt angegriffen. Sie wurden mit einer Reihe von Schwierigkeiten konfrontiert, die von belastendem Verwaltungsaufwand bis hin zu Belästigungen, Drohungen, Kriminalisierung, geschlossenen unfairen Gerichtsverfahren und Inhaftierungen reichten“, sagte Lawlor.

Die tadschikischen Behörden führen seit Jahren Krieg gegen die Opposition, Zivilaktivisten, Journalisten und jeden, der mutig genug ist, sie zu verteidigen. Selbst als ein hochrangiger Rechtsexperte der Vereinten Nationen Duschanbe besuchte, machten die tadschikischen Behörden keine Pause und beendeten ihre jüngste harte Repression. Unter den mindestens sechs Verurteilungen, die während des Besuchs von Lawlor gegen Aktivisten ausgesprochen wurden, waren eine 21-jährige Haftstrafe für die prominente Bürgerführerin Ulfatkhonim Mamadshoeva und 15- bzw. 30-jährige Haftstrafen für die Anwälte Manuchehr Kholiknazarov und Faromuz Irgashev.

“Oben: Podcasts der University of Oxford, Asian Studies Center – Steve Swerdlow, Neil Clarke, Syinat Sultanalieva diskutieren unter dem Vorsitz von Faisal Devji über Menschenrechtsverletzungen in Tadschikistan.“

Steve Swerdlow, ein langjähriger Beobachter Tadschikistans und außerordentlicher Professor für Menschenrechte an der University of Southern California, sagte, dass Lawlors “feurige, klarsichtige Pressekonferenz“ zum Abschluss ihres Besuchs “einen starken Kontrast zu der zunehmend gedämpften Reaktion“ auf Tadschikistans andauernde “Parade“ bildete des Schreckens“ von westlichen Regierungen und internationalen Organisationen. Dass die Flut von Urteilen verhängt wurde, während Lawlor in der tadschikischen Hauptstadt war, “zeigt weiter die nahezu völlige Straflosigkeit, mit der der tadschikische Präsident Emomali Rahmon jetzt regiert“, sagte Swerdlow.

IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten