Wednesday, July 17, 2024
HomeDeutschlandDie Deutsche Gruppe Kauft Straftäter Aus Dem Gefängnis

Die Deutsche Gruppe Kauft Straftäter Aus Dem Gefängnis


Eines Tages Ende 2021 machte sich Arne Semsrott mit 20.000 € (21.200 $; 17.000 £) in der Tasche auf den Weg. Manches davon gehörte ihm, manches hatte er sich von Freunden geliehen. Er gibt zu, etwas nervös gewesen zu sein.

„Ich hatte keine Ahnung, ob das funktionieren würde“, sagt er.

Sein Ziel war das Gefängnis Plötzensee im Nordwesten Berlins. Sein Plan war es, so viele Gefangene freizukaufen, wie das Geld in seinen Taschen erlaubte.

Arne, ein 35-jähriger Journalist und Aktivist, hatte eine Lücke im deutschen Rechtssystem entdeckt.

Wer zu einer Geldstrafe verurteilt wurde, muss diese nicht selbst bezahlen. Indem er die Lücke ausnutzte, hoffte er, die Aufmerksamkeit auf etwas zu lenken, das er als eklatante Ungerechtigkeit ansah: das Gesetz, das es Richtern erlaubt, Menschen ins Gefängnis zu schicken, weil sie kein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr gekauft haben.

„Wir haben an diesem Tag zwölf Männer aus Plötzensee und am nächsten Tag neun Frauen aus der Justizvollzugsanstalt Lichtenberg befreit“, sagt er.

Seitdem hat Arne mit seiner Organisation Freiheitsfonds für mehr als 800.000 Euro rund 850 Menschen freien Lauf ermöglicht.

Arne sagt, er halte das Gesetz für ungerecht. „Es diskriminiert stark Menschen, die kein Geld haben, Menschen, die keine Wohnung haben, Menschen, die sich bereits in einer Krise befinden.“

„Wir glauben, dass dieses Gesetz geändert werden muss, weil es nicht etwas ist, was man in einer demokratischen und gerechten Gesellschaft will.“

Schätzungen zufolge sitzen in deutschen Gefängnissen etwa 7.000 Menschen in Haft, weil sie ihr Fahrgeld in der Bahn, Straßenbahn oder im Bus nicht bezahlt haben. Die meisten von ihnen wurden zunächst zu einer Geldstrafe verurteilt und konnten diese nicht bezahlen.

Sie verbüßen eine sogenannte Ersatzfreiheitsstrafe. Aber einige werden direkt ins Gefängnis gegangen sein.

Gisa März fällt in die zweite Kategorie. Die kleine, zerbrechlich wirkende Mittfünfzigerin verdient seit Jahren ihren Lebensunterhalt unter anderem durch den Verkauf des Düsseldorfer Straßenmagazins „fiftyfifty“.

Gisa verbrachte von November letzten Jahres bis März dieses Jahres vier Monate im Gefängnis. Zweimal war sie in Düsseldorf ohne Fahrkarte in Zügen erwischt worden.

„Ich nahm Methadon“, erklärt sie, „die Droge, die man einem gibt, wenn man von Heroin abkommt. Und man muss jeden Tag in die Klinik.“

„Ich hatte kein Geld. Ich bekam Arbeitslosengeld, aber es war Monatsende und ich hatte kein Geld mehr.“

Gisa wurde zunächst zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten und einer Bewährungsstrafe von drei Jahren verurteilt. Doch sie erfüllte die vom Gericht festgelegten Auflagen nicht und landete schließlich hinter Gittern.

Fiftyfifty arbeitete hart daran, auf ihren Fall aufmerksam zu machen. Es kam zu Demonstrationen vor Regierungsgebäuden; Reporter eines nationalen Nachrichtenmagazins besuchten sie im Gefängnis; Ihre Umstände wurden sogar im Bundestag zur Sprache gebracht.

Die meisten Menschen, die eine Busfahrt ohne Fahrschein unternehmen, landen nicht im Gefängnis. Sie zahlen den 60-Euro-Straffahrpreis und das ist das Ende.

Doch die Verkehrsbetriebe gehen bei Serientätern härter vor. Sie werden strafrechtlich verfolgt, unabhängig davon, ob sie die Strafe bezahlt haben oder nicht.

Gisa war eine davon. In der Zeit zwischen ihrer Verurteilung und ihrer endgültigen Gefängnisstrafe wurde sie weitere sieben Mal ohne Strafzettel erwischt. Und sie war bereits wegen derselben Straftat vorbestraft.

Arne Semsrott konnte Gisa nicht helfen, weil sie nicht zu einer Geldstrafe verurteilt worden war. Dennoch glaubt er, dass Menschen wie sie niemals ins Gefängnis kommen sollten; und er sagt, dass viele Gefängnisdirektoren das Gleiche denken.

„Gefängnisse lieben den Freedom Fund“, sagt er.

„Warum? Denn Menschen, die wegen Fahrens ohne Fahrschein im Gefängnis landen, gehören einfach nicht dorthin. Das sind Menschen mit psychischen Problemen, Menschen ohne Wohnung, die Hilfe von Sozialdiensten brauchen. Dafür sind Gefängnisse der falsche Ort.“ ihnen.”

Er sagt, dass viele Gefängnisse das Antragsformular des Freedom Fund aushändigen, wenn die Leute ankommen, um ihre Haftstrafe anzutreten.

„Einerseits kriminalisiert der Staat Menschen für dieses Vergehen und andererseits wendet sich derselbe Staat an die Zivilgesellschaft und bittet um Hilfe, um dies zu korrigieren. Das zeigt einem wirklich, wie absurd das Ganze ist.“

[Das Gesetz] diskriminiert Menschen, die kein Geld haben, Menschen, die keine Wohnung haben, Menschen, die sich bereits in einer Krise befinden

Arne Semsrott
Freiheitsfonds

Arne schätzt, dass seine Organisation dem Staat durch den Freikauf von 850 Menschen bisher etwa 12 Millionen Euro erspart hat, basierend auf den geschätzten Kosten pro Tag, die jemand im Gefängnis inhaftiert.

Der öffentliche Nahverkehr in Deutschland wehrt sich gegen jede Gesetzesänderung. In einer an die BBC weitergeleiteten Erklärung sagte der Chef des VDV, der Organisation, die mehr als 600 Bahn- und Busunternehmen vertritt, es sei „dringend notwendig“, die Androhung einer Gefängnisstrafe als Abschreckung für Serientäter beizubehalten.

Ein Sprecher sagte, dass die Nichtzahlung eines Fahrpreises die Branche schätzungsweise 300 Millionen Euro pro Jahr kostet.

Es ist unklar, ob das Gesetz vor der nächsten deutschen Bundestagswahl im Jahr 2025 geändert wird. Doch der Fall Gisa März war der Auslöser für Veränderungen in Düsseldorf.

Der dortige Stadtrat hat nun die örtliche Verkehrsgesellschaft Rheinbahn angewiesen, keine Strafverfolgung gegen diejenigen einzuleiten, die ohne Fahrschein erwischt werden.

Die Rheinbahn hat gegenüber der BBC bestätigt, dass sie sich „bis auf weiteres“ an diese Anweisung halten wird.

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten