Sunday, October 1, 2023
HomeDeutschlandNeutrale Schweizer Und Österreicher Schließen Sich Der Europäischen Sky Shield-Verteidigung an

Neutrale Schweizer Und Österreicher Schließen Sich Der Europäischen Sky Shield-Verteidigung an

Die Schweiz und Österreich haben eine Absichtserklärung zum Beitritt zum europäischen Luftverteidigungssystem Sky Shield unterzeichnet.

Das System wurde von Deutschland nach dem Einmarsch Russlands in die Ukraine ins Leben gerufen und soll es europäischen Ländern ermöglichen, gemeinsam Verteidigungssysteme zu kaufen und gemeinsam auszubilden.

Es gilt als historischer Moment für die neutrale Schweiz.

Einige Schweizer befürchten jedoch, dass dieser Schritt die langjährige Neutralität ihres Landes gefährden würde.

Der Beitritt zu einem europaweiten Verteidigungssystem wäre noch vor wenigen Jahren undenkbar gewesen, doch der Einmarsch Russlands in die Ukraine hat die Köpfe geschärft.

Der Kontinent ist instabil und für viele europäische Länder ist eine Verbesserung der Luftverteidigung unumgänglich geworden. Die Schweizer Regierung hält die Zusammenarbeit mit den europäischen Nachbarn an einem gemeinsamen System für sowohl strategisch als auch finanziell sinnvoll.

Auch Österreich ist ein neutrales Land, und die Regierung in Wien argumentiert, dass es durch die Bündelung militärischer Ressourcen in der Lage sei, diesen Status aufrechtzuerhalten.

Dies ist nicht die erste Beeinträchtigung der traditionell strikten Neutralität der Schweiz.

Im Rahmen der Nato-Partnerschaft für den Frieden verfügt sie seit zwei Jahrzehnten über ein Friedenssicherungsbataillon im Kosovo. Und zum Ärger Moskaus hat es sich den EU-Sanktionen gegen Russland angeschlossen.

Mittlerweile haben sich 19 Länder der Sky Shield-Initiative angeschlossen, darunter das Vereinigte Königreich, die nordischen und baltischen Länder, Ungarn, Rumänien und Bulgarien.

Einige rechte Schweizer Politiker befürchten jedoch, dass Sky Shield ein zu weit gehender Kompromiss sei.

Wenn beispielsweise ein Angriff auf einen seiner Sky Shield-Nachbarn über die Schweiz fliegen würde, würden die Schweizer ihn dann abschießen, selbst wenn er nicht in den Konflikt verwickelt wäre?

Mit der Unterzeichnung einer Vereinbarung zum Beitritt zur Initiative haben die Schweiz und Österreich betont, dass ihre Neutralität unverändert bleibe, diese hypothetische Frage wurde jedoch nicht wirklich beantwortet. Wahrscheinlich hoffen sie, dass eine solche Situation nie eintreten würde.

Aber die Debatte über Sanktionen und jetzt auch über Sky Shield ist nur ein Teil einer umfassenderen Schweizer Auseinandersetzung mit der Frage der Neutralität.

Seine historischen Ursprünge, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreichen, sind durch den Mythos in den Hintergrund geraten. Damals befand sich die Schweiz zwischen viel größeren, oft verfeindeten Mächten, und dazwischen lag ein neutraler Puffer.

Während des Zweiten Weltkriegs verteidigten die Schweizer ihre Grenzen, hielten sich jedoch sorgfältig aus dem Konflikt heraus, indem sie sowohl mit den Alliierten als auch mit den Achsenmächten Kompromisse eingingen. Ihre Bevölkerung und ihre Städte blieben nahezu unversehrt – was zum heutigen wirtschaftlichen Erfolg der Schweiz beitrug.

Aber jetzt ist die Schweiz Mitglied der Vereinten Nationen, und die UNO hat erklärt, dass die Invasion Russlands einen Verstoß gegen die UN-Charta darstellt.

Letzten Monat stimmte das Schweizer Parlament gegen einen Vorschlag, der den Versand von in der Schweiz hergestellten Waffen und Munition in die Ukraine erlauben sollte.

Die Entscheidung steht im Widerspruch zu den Nachbarn der Schweiz und einige hier sind frustriert über das, was sie als veraltetes Konstrukt der Neutralität ansehen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj richtete einen direkten Appell an die Schweizer Abgeordneten und sagte, sein Land brauche Schweizer Waffen, um den Frieden wiederherzustellen.

In der Schweiz liegen Leopard-Panzer ungenutzt herum, obwohl sie in der Ukraine eingesetzt werden könnten.

Im Parlament wird weiterhin darüber verhandelt, wie die Gesetze zu Waffenexporten angepasst werden können, um eine Unterstützung für die Ukraine zu ermöglichen.

„Traditionelle Neutralität ist meiner Meinung nach nicht nachhaltig und moralisch nicht akzeptabel“, sagte mir der sozialdemokratische Abgeordnete Jon Pult Anfang des Jahres.

„Wenn die Schweizer Neutralität bedeutet, dass wir irgendwie Verfechter des Völkerrechts und der UN-Charta sind, dann bin ich mit der Neutralität einverstanden, denn dann kann die Schweiz eine Macht des Friedens, der Freiheit und einer regelbasierten Weltordnung sein.“

Doch die rechtsextreme Schweizerische Volkspartei verurteilte die Unterzeichnung, weil sie das Land in die Arme der Nato dränge.

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL
Continue to the category

ÜBERSETZEN

- Advertisment -
Google search engine

Am beliebtesten