Monday, June 17, 2024
HomeDeutschlandSpion in der britischen Botschaft in Berlin wegen des Verkaufs von Geheimnissen...

Spion in der britischen Botschaft in Berlin wegen des Verkaufs von Geheimnissen an Russland inhaftiert

Ein Spion der britischen Botschaft in Berlin, der Geheimnisse an Russland verkaufte und in einen Undercover-Stich des MI5 geriet, wurde zu 13 Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt.

David Smith, 58, versuchte, die Interessen Großbritanniens zu schädigen, indem er Einzelheiten der Botschaft und ihres Personals für Barzahlungen weitergab, wie ein Richter feststellte, nachdem sich der Spion schuldig bekannt hatte.

Herr Justice Wall verurteilte ihn und sagte, Smith habe „Menschen einem maximalen Risiko ausgesetzt“.

Die britische Polizei hat Smiths Vorgehen als „rücksichtslos und gefährlich“ beschrieben.

Sie haben enthüllt, wie der Spion in eine “bemerkenswerte” Untersuchung verwickelt wurde, an der zwei falsche russische Agenten beteiligt waren, die für die britischen Sicherheitsdienste arbeiteten.

Große Untersuchung

Smith, ehemals RAF, war vier Jahre als Wachmann bei der Botschaft in Berlin beschäftigt, als er 2020 einem russischen General schrieb und Namen, Adressen und Telefonnummern von Kollegen sowie Dokumente und Informationen weitergab über Sicherheitspässe.

Er habe seit 2018 geheime Dokumente gesammelt, motiviert durch seine Unterstützung für den russischen Präsidenten Wladimir Putin und Hass auf Großbritannien, stellte der Richter fest.

Der Brief landete in den Händen der Metropolitan Police und des MI5 und löste eine große Untersuchung aus, an der auch die deutschen Strafverfolgungsbehörden beteiligt waren.

Um zusätzliche Beweise zu sammeln, wurde Smith im August 2021 einem Mann mit dem russischen Namen Dmitry gesagt, er solle die Botschaft besuchen, und er wurde gebeten, dafür zu sorgen, dass er durch die Sicherheitskontrolle geht.

„Oh, es ist einer von denen“, antwortete Smith angeblich. Er schien zu glauben, dass Dmitry ein russischer „Walk-in“ war, der darauf bedacht war, Geheimnisse an Großbritannien weiterzugeben.

In seiner Urteilsbegründung sagte der Richter, Smith habe alles getan, um „sicherzustellen, dass Dmitrys Identität aufgedeckt werden konnte“.

Wäre Dmitrys Geschichte echt gewesen, “ist es unmöglich zu wissen, was die Folgen für ihn gewesen wären”, sagte der Richter.

Während des Besuchs wurde Smith aufgefordert, scheinbar geheime Dokumente zu kopieren, die Dmitry mitgebracht hatte. Diese waren mit einem rosa Textmarker markiert worden, um sie zu identifizieren.

Dmitry bat Smith auch, einige Verpackungen einer Handy-SIM-Karte, die er bekommen hatte, wegzuwerfen.

Es war alles ein Trick. Dimitry war ein vom MI5 ausgebildeter „Rollenspieler“ und „Smith ist darauf reingefallen“, sagte Cdr Richard Smith von der Metropolitan Police der BBC.

Die nicht im Entferntesten geheimen Dokumente mit den rosa Markierungen wurden später zusammen mit der Verpackung der Sim-Karte bei Smith zu Hause gefunden.

Die Ermittler hatten in dem Raum, in dem Smith arbeitete, auch eine verdeckte Kamera aufgestellt, die CCTV-Bilder überwachte.

Dabei sah er sich das Video von Dmitrys Besuch an und machte Fotos von dem falschen Besucher.

Man hörte ihn vor sich hin murmeln, wenn Dmitry in der russischen Botschaft arbeiten würde, würden die Mitarbeiter dort wissen, wer er sei.

„Es ist wahrscheinlich nichts, aber zumindest habe ich es getan“, wurde er mit den Worten aufgezeichnet.

Als nächstes arrangierte der MI5, dass „Irina“, eine andere Russisch sprechende Person, an einer Straßenbahnhaltestelle auf Smith zuging, der sich als Offizier des GRU, des russischen Militärgeheimdienstes, ausgab.

Ihre Geschichte, ebenfalls falsch, war, dass sie aus Moskau geschickt worden war, um ihn um Hilfe zu bitten, weil jemand Informationen an die Briten weitergab.

Wieder fiel Smith darauf herein und arrangierte am nächsten Tag ein Treffen mit Irina.

Video beschlagnahmt

Nach seiner Festnahme wurde seine Wohnung in Potsdam durchsucht und unter anderem ein Zettel mit der E-Mail-Adresse der russischen Botschaft gefunden.

Es wurde ein Video von Smith beschlagnahmt, der durch die britische Botschaft ging und akribisch Büros, Safes, das Innere von Schubladen und ein Whiteboard filmte, auf dem Einzelheiten zu Personaleinsätzen aufgezeichnet wurden.

Smith hatte auch Kommunikationsgeräte fotografiert.

Auf einem Datenträger wurde ein Schreiben an einen russischen Oberst gefunden, in dem angeboten wurde, ein als „offiziell heikel“ eingestuftes „Buch der Verteidigungsabteilung“ zu versenden.

Die Polizei fand auch Bilder eines Briefes von zwei Außenministern an den damaligen Premierminister Boris Johnson.

Cdr Smith sagte: „Die Aktivitäten, die er durchführte, und die Informationen, die er zu gewinnen suchte, stellten ein erhebliches Risiko für britische Interessen und Einzelpersonen dar.“

Ein Konsularbeamter sagte, dass aufgrund von Smiths Handlungen eine Sicherheitsüberprüfung für jeden Mitarbeiter der Botschaft durchgeführt werden musste, was den Steuerzahler 825.000 Pfund kostete.

Smith gab acht Anklagen nach dem Official Secrets Act zu und wurde nach einer Anhörung verurteilt, um festzustellen, warum er es getan hatte.

Der Spion war ein begeisterter Militärhistoriker, dessen ukrainische Frau Deutschland in ihre Heimat verlassen hatte, weil sie dort nicht gerne lebte. Smith schien diese Ansicht zu teilen, sagten Kollegen der Botschaft gegenüber der Polizei. Er hatte auch der falschen russischen Geheimdienstoffizierin Irina gesagt, Deutschland sei von Nazis beherrscht.

Verschwörungstheorien

In seiner Aussage sagte Smith, er sei depressiv geworden und habe stark getrunken, nachdem seine Frau in die Ukraine zurückgekehrt war.

Er ärgerte sich auch über seinen Arbeitgeber und beschwerte sich, dass er während der Pandemie jeden Tag zur Arbeit gehen musste, wenn „alle bei voller Bezahlung zu Hause saßen“.

Er gab zu, an Verschwörungstheorien interessiert zu sein, darunter die von David Icke und Alex Jones’ Infowars, bestritt jedoch, pro-russisch zu sein oder rechtsextreme Sympathien zu haben.

Die Staatsanwaltschaft hob jedoch seine Sammlung russischer Militärerinnerungsstücke sowie seine frühere Unterstützung für von Russland unterstützte Separatisten in der Ostukraine hervor.

In seinem Arbeitsschließfach befand sich ein Cartoon von Herrn Putin mit seinen Händen um den Hals der ehemaligen deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Nazi-Uniform.

Cdr Smith sagte, der Spion sei “durch anti-britische, pro-russische Ansichten motiviert, er verstand, dass die Informationen, die er sammelte, den britischen Interessen schadete, und dennoch teilte er sie den Russen mit”.

Ein MI5-Offizier gab Beweise dafür, dass Smiths Spionage mit dem Aufbau russischer Streitkräfte vor dem Krieg in der Ukraine und der Besorgnis über die Behandlung des russischen Oppositionsführers Alexej Nawalny zusammenfiel.

Die daraus resultierenden Risiken könnten “nicht vernünftigerweise als theoretisch bezeichnet werden”, sagte der MI5-Mitarbeiter dem Gericht unter dem Decknamen 2093.

Smith wurde mit 800 Euro (713 £) in bar festgenommen, und die Polizei analysierte seine Bankkonten, die zeigten, dass er sein Gehalt nicht abzog, was darauf hindeutete, dass er eine andere Einnahmequelle hatte. Der Geldbetrag, der ihm gezahlt wurde, wird möglicherweise nie bekannt sein.

Hochrangige Polizeibeamte wollten nicht sagen, wie viele Informationen Russland von dem Spion erhalten haben könnte.

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten