Wednesday, January 25, 2023
Google search engine
HomeAsiaVerbündete verprügeln Scholz wegen chinesischer Investitionen in deutschen Hafen

Verbündete verprügeln Scholz wegen chinesischer Investitionen in deutschen Hafen

Gesetzgeber von zwei der deutschen Regierungsparteien haben am Donnerstag Pläne für die chinesische Reedereigruppe COSCO zugeschlagen, eine größere Beteiligung am Betreiber des größten Containerterminals des Landes zu übernehmen, und warnten, dass sie ein nationales Sicherheitsrisiko darstellen.

Der öffentlich-rechtliche Sender NDR berichtete, dass Bundeskanzler Olaf Scholz die Beamten gebeten habe, einen Kompromiss zu finden, der die Investition in Hamburg ermöglichen würde, nachdem sechs Ministerien dies zunächst mit der Begründung abgelehnt hatten, dass COSCO, bereits der größte Kunde des Hafens, zu viel Einfluss nehmen könnte.

Zwei Beamte mit Kenntnis der Angelegenheit, die unter der Bedingung der Anonymität sprachen, da sie nicht zitiert werden durften, bestätigten, dass mehrere Ministerien gegen den Deal waren. Das Büro von Scholz sagte, die Investitionsprüfung werde den bestehenden Regeln folgen, lehnte jedoch weitere Kommentare unter Berufung auf das Geschäftsgeheimnis ab.

Abgeordnete der Grünen und der Freien Demokraten, die im vergangenen Jahr eine Koalition mit Scholz’ Sozialdemokraten bildeten, kritisierten den Plan offen.

„Unsere kritische Infrastruktur darf nicht zum Spielball geopolitischer Interessen anderer werden“, sagte der Grünen-Bundestagsabgeordnete Marcel Emmerich. Unter Berufung auf eine frühere Regierungsentscheidung eines Sozialdemokraten von Scholz, Russland deutsche Erdgasspeicher kaufen zu lassen, warf er der Kanzlerin vor, „Teile des Hamburger Hafens nach China auspeitschen zu wollen, koste es, was es wolle“.

Auch die wirtschaftsfreundlichen Freien Demokraten sprachen sich gegen den Deal aus.

„Die Kommunistische Partei Chinas darf keinen Zugang zur kritischen Infrastruktur unseres Landes haben“, sagte der Generalsekretär der Partei, Bijan Djir-Sarai, der Deutschen Nachrichtenagentur dpa. „Das wäre ein Fehler und ein Risiko.“

„China ist ein importierender Handelspartner, aber auch ein systemischer Rivale“, wurde er zitiert. „Wir sollten entsprechend handeln.“

Ein weiterer FDP-Abgeordneter, Reinhard Houben, sagte dem Nachrichtenportal t-online, das Kanzleramt solle die Entscheidung von sechs Ministerien respektieren, die sich gegen den Verkauf aussprechen.

Der Hamburger Hafenbetreiber HHLA bestand jedoch darauf, dass er die „alleinige Kontrolle über alle wesentlichen Entscheidungen“ behalten würde, wenn COSCO eine 35-prozentige Beteiligung am Containerterminalgeschäft übernehmen würde.

„Durch die Zusammenarbeit zwischen HHLA und COSCO entstehen keine einseitigen Abhängigkeiten“, hieß es. „Im Gegenteil: Es stärkt Lieferketten, sichert Arbeitsplätze und fördert die Wertschöpfung in Deutschland.“

Der Streit kommt Tage, nachdem Außenministerin Annalena Baerbock sagte, Berlin müsse vermeiden, mit China die Fehler zu wiederholen, die es in den letzten Jahren mit Russland gemacht habe, was zu einer Abhängigkeit von russischen Energieimporten geführt habe.

Auch deutsche Geheimdienste warnten diese Woche vor Chinas wachsender Macht und wie es zu einem Risiko für Deutschland werden könnte, insbesondere wegen der starken wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Verbindungen zwischen den beiden Ländern.

„Russland ist der Sturm, China ist der Klimawandel“ , verglich Bundesverfassungsschutzchef Thomas Haldenwang in einer Anhörung mit dem Bundestag mit den aktuellen geopolitischen Wirren um den Krieg in der Ukraine .

Quelle: AP

RELATED ARTICLES
Continue to the category

TRANSLATE

- Advertisment -
Google search engine

Most Popular