Tuesday, May 21, 2024
HomeEuropaZakhar Prilepin: Russischer Kriegsbefürworter Trotziger Autobombenattacke

Zakhar Prilepin: Russischer Kriegsbefürworter Trotziger Autobombenattacke

Ein russischer Kriegsbefürworter, der bei einem Autobombenanschlag schwer verletzt wurde, sagte, er lasse sich von dem offensichtlichen Attentat auf sein Leben nicht einschüchtern.

Zakhar Prilepin, ein vehementer Befürworter der russischen Kampagne in der Ukraine, sagte, er habe überlebt, weil er gefahren sei.

Die Bombe befand sich unter dem Beifahrersitz und tötete seinen Freund Alexander Shubin, schrieb er in einem Telegram-Beitrag.

Die Ermittler behaupten, dass ein Verdächtiger, Alexander Permjakow, zugegeben hat, für die Ukraine gearbeitet zu haben.

Erste Berichte deuteten darauf hin, dass Prilepin auf dem Beifahrersitz saß und sein Fahrer getötet worden sei, Prilepin sagte jedoch, er sei selbst gefahren.

Die Explosion habe ihm beide Beine gebrochen, sagte er – und fügte hinzu, dass er seine Tochter „fünf Minuten vorher“ abgesetzt habe.

„Sie werden niemanden einschüchtern“, warnte er die Hintermänner des Angriffs. „Danke an alle, die gebetet haben, denn es hätte unmöglich sein sollen, eine solche Explosion zu überleben“, fügte er hinzu.

Der preisgekrönte Autor und Veteran der blutigen Kriege Moskaus in Tschetschenien ist einer der berühmtesten Schriftsteller Russlands und war vor 2014 ein lautstarker Kritiker von Präsident Wladimir Putin.

Doch in den letzten Jahren hat sich Prilepin – seit langem bekannt für sein Engagement in der ultranationalistischen Politik Russlands – scheinbar mit Herrn Putin versöhnt und ist zu einem entschiedenen Befürworter der Invasion in der Ukraine geworden.

Der 47-Jährige gab zu, an der Seite prorussischer Separatisten in der Ostukraine gekämpft zu haben und forderte die „Rückkehr Kiews an Russland“.

Letztes Jahr rief eine von Prilepin gegründete Gruppe die Behörden dazu auf, „den kulturellen Raum“ von allen Gegnern des Konflikts zu säubern.

Das russische Untersuchungskomitee (SK), das sich mit schweren Verbrechen einschließlich Terrorismus befasst, wirft Alexander Permjakow vor, eine ferngesteuerte Bombe gezündet zu haben, wodurch Prilepins Audi zerstört wurde.

Der SK sagt, er sei in einem Nachbardorf erwischt worden. Die Region liegt mehr als 425 km (265 Meilen) östlich von Moskau.

Er „gab zu, einen Auftrag für den ukrainischen Geheimdienst ausgeführt zu haben“, behauptet der SK.

Die aus Ukrainern und Krimtataren bestehende Partisanengruppe Atesh behauptete, hinter dem Angriff auf Prilepin zu stecken.

„Wir hatten das Gefühl, dass er früher oder später in die Luft fliegen würde“, schrieben sie auf Telegram. „Er fuhr nicht alleine, sondern mit einer Überraschung an der Unterseite des Autos.“

Die BBC kann Ateshs Behauptungen nicht überprüfen.

Der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) gab seine Standardantwort heraus und lehnte es ab, sich zu dem Angriff oder zu einer Behauptung des russischen Außenministeriums zu äußern, dass die Ukraine – unterstützt von der US-Regierung – Prilepin ins Visier genommen habe.

Der Angriff ist der jüngste gegen prominente Unterstützer des Krieges von Präsident Wladimir Putin in der Ukraine.

Vladlen Tatarsky wurde letzten Monat getötet. Der Blogger hatte von der ukrainischen Front berichtet und erlangte letztes Jahr Bekanntheit, als er ein im Kreml gedrehtes Video veröffentlichte, in dem er sagte: „Wir werden jeden besiegen, wir werden jeden töten, wir werden jeden ausrauben, wenn es nötig ist. Ganz wie es uns gefällt.“ .”

Die 26-jährige Aktivistin Darya Trepova wurde später verhaftet und wegen Terrorismus angeklagt, nachdem ein Video veröffentlicht worden war, das vermutlich unter Zwang aufgenommen worden war und in dem sie zugab, eine Statuette in das Café gebracht zu haben, die später explodierte.

Und im August 2022 wurde Darya Dugina – die Tochter eines engen Verbündeten von Herrn Putin – bei einem mutmaßlichen Autobombenanschlag in der Nähe von Moskau getötet.

Es wird angenommen, dass ihr Vater, der russische ultranationalistische Philosoph Alexander Dugin, der als „Putins Gehirn“ bekannt ist, das beabsichtigte Ziel dieses Angriffs gewesen sein könnte.

SourceBBC
IN VERBINDUNG STEHENDE ARTIKEL

ÜBERSETZEN

Am beliebtesten